Das machen Sie mal mit einem E-Book

„Kein Buch“ ist schon eine etwas seltsame Überschrift. Und was dann folgt sind herrliche Seiten, die aus wohlerzogenen Lesern Buchrüpel machen.

leich die erste Anweisung lautet: Zerknicke den Buchrücken. Mit der zweiten Seite soll man sich die Hände abtrocknen, auf der dritten sollte ein richtig fieses Foto von einem kleben. Und so geht es weiter:

Allein die Rezension in Spiegel lässt es in den Fingern zucken.
Die Rezensentin endet mit:

Zugegeben, „Kein Buch“ macht vor allem Menschen Spaß, für die es bisher das höchste der Gefühle war, ein Buch nach der Lektüre unter ihr Kopfkissen zu legen. Und es hat einen großen Nachteil: Es steht so wenig zum Lesen drin.

Wenn das nicht etwas für die kurze Lektüre für Zwischendurch ist. Bitte wählen sie einen Ort mit vielen Möglichkeiten dafür. Die Küche wäre wohl passend.

KeinBuch. 86 Dinge, die du schon immer mit einem Buch tun wolltest, aber nie durftest
, mixtvision Verlag, 2008, ISBN: 978-3939435181

Rezension bei Spiegel Online:
Voigt, Claudia: Ganz nach Lust und Zerstörungslaune


Ähnliche Beiträge

2 thoughts on “Das machen Sie mal mit einem E-Book

    1. Die Rezension ist sehr lesenwert und zeigt, dass das Buch seinen Zweck nicht verfehlt. 🙂

      Die kreativen und destruktiven Handlungen haben ihre Spuren an den „KeinBüchern“ hinterlassen. Genauso wie bei unseren Testern.

      Sollte ich mir vielleicht zum Geburtstag wünschen oder zu Ostern – das ist näher ran 😀

Comments are closed.