Bücher aus der Telefonzelle

In Buxtehude steht eine Telefonzelle ohne Telefone, dafür aber mit jede Menge Bücher drin. Diese befindet sich genau vor dem Stadtarchiv und ist rund um die Uhr geöffnet. Das Prinzip der “Bücherzelle” ist einfach: Für jedes ausgewählte Buch hinterlegt man ein anderes. Bedient werden dabei alle Genre, denn die Nutzer können Bücher ganz nach ihrem persönlichen Geschmack tauschen.

Das Konzept geht seit 2003 auf. In diesem Jahr wurde die Telefonzelle als Begleitaktion zur Ausstellung “Merk-würdiges aus der Büchersammlung Hans-Uwe Hansen” im Buxtehuder Museum gezeigt. Auf Grund der guten Resonanz entschied man sich damals, das Projekt weiterlaufen zulassen. Von den ursprünglich drei Telefonzellen steht heute allerdings nur noch eine Zelle, da zwei von Brandstiftern abgebrannt wurden. Eigentlich schade, wenn man bedenkt, dass die “Bücherzelle” rege von Einheimischen aber auch von Touristen genutzt wird. An diesem Beispiel zeigt sich: Lesen ist doch nicht so out wie immer behauptet wird und innovative Idee setzen sich durch.
Ich bin von der Idee begeistert und fände es super, wenn sich auch in anderen deutschen Städten bald weitere solche Telefonzellen finden würden. :ei: 😀

Aufmerksam geworden durch:
Tauschbörse in einer gelben Zelle via bib-info.de

Quelle:
Wilkens, Bianca: Bücher aus der gelben Zelle. In: Hamburger Abendblatt

Teilen

Ähnliche Beiträge