Sony steht zu Google

Erst vor wenigen Tagen ging die Meldung rum, dass Google über 1 Million Bücher kostenlos im E-Pub-Format zum Download anbietet. Damit war klar, dass Amazon gewaltige Konkurrenz bekommt, denn der Kindle kann das E-Pub-Format nicht darstellen. War mit dieser Ankündigung von Google gleichzeitig ein Machtsignal verbunden, so in der Art: Achtung, wer sich gegen mich in Bezug auf das Google Settlement stellt, kann nur verlieren? Sony hingegen macht da wohl alles richtig. Schon März diesen Jahres deutete sich eine engere Zusammenarbeit zwischen Sony und Google an. Und auch jetzt unterstützt Sony Google.

Ein Anwalt des Unternehmens aus Japan hat vor Gericht sich für das Vorhaben von Google geäußert. Im Gegensatz zu vielen anderen sieht Sony im der Einigung mit den Autoren keine Einschränkung des Wettbewerbs sondern das genaue Gegenteil.

Sony stellt sich damit als Konkurrent von Amazon auf die Seite des scheinbar stärkeren. Bei Bloomberg heißt es:

Sony’s position puts it at odds with Amazon.com, which is part of a coalition that includes Microsoft Corp. and Yahoo! Inc. who argue that Google is trying to control the access and distribution of the largest database of books in the world.

Die Zeit befürchtet ebenfalls, dass hier ein neuer Kriegsschauplatz eröffnet wird, dem das Google Settlement als Steilvorlage dient:

Mit Sonys Teilnahme an dem Streit könnte sich die Debatte allerdings auch zu einem «Stellvertreter-Krieg» entwickeln. Denn das Unternehmen dürfte selbst großes Interesse die Nutzer von Sonys E- Book-Readern mit digitalen Buchinhalten zu versorgen.

Klar ist, dass alle Reader, die in der Lage sind, E-Books im E-Pub-Format darzustellen, von diesem Angebot Googles profitieren, eine Million gemeinfreie Werke in diesem Format anzubieten. Dazu zählen die Sony-Reader und deutlich ist beim Verhalten von Sony auch, dass man die Hand, die einen füttert, nicht beißt. Erst diesen Monat hat Sony angekündigt, im eigenen E-Book-Shop auf E-Pub zu setzen.

Teilen

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  • Ich finde es wirklich sehr gut, dass Sony sich in diesem Fall auf die Seite von Google stellt und die Vermarktung der kostenlosen Ebooks unterstützt! Leider sind diese Bücher momentan ja nur in englischer Sprache erhältlich, so dass deutsche User eigentlich nicht wirklich etwas von dieser Aktion haben. Amazon wird auf jeden Fall gezwungen sein die Produkte mit einer Epub Kompatibilität auszustatten um konkurrenzfähig zu bleiben. Ich denke für die Endverbraucher wird dieser Kampf sehr positiv ausfallen.

    • Dörte Böhner

      Die Aktion heizt den Wettkampf auf jeden Fall an. Auch ohne das Zusammentun von Google und Sony wird Amazon früher oder später an einen Punkt gebracht werden, wo es ohne Epub-Kompatibilität nicht mehr geht. Aber ob zwei Kontrahenten, die sich den Markt aufteilen besser sind als nur ein Anbieter wage ich mal zu bezweifeln. Hier werden vor allem die kleineren Anbieter von E-Books mit vielleicht besseren Funktionen oder höherer Qualität kräftig mitmischen müssen. Konkurrenz, die für den Endverbraucher etwas bringt, sehe ich in dem Zusammentun von Google und Sony nicht.