Import bibliographischer Daten in Citavi

Manchmal ist es wirklich schon hohe Schule, um aus Datenbanken bibliographische Daten in Citavi importiert zu bekommen. Das hat selten damit zu tun, dass Exportmöglichkeiten bei den Datenbank oder Importmöglichkeiten bei Citavi fehlen, aber es gibt so viele kleine Schräubchen, an denen man drehen muss, um die Daten lesbar von A nach B zu bekommen. Mit dieser schwierigen Frage habe ich mich in den letzten Wochen – ich glaube, mittlerweile sind es doch schon Monate – beschäftigt und als Ausgangspunkt die Top-Datenbanken der Unibibliothek Augsburg gewählt. Insgesamt habe ich 106 Datenbanken ausgewertet. Das Ergebnis war ein wenig niederschmetternd.

Insgesamt können nach meinen ausführlichen Tests mit diesen 106 Datenbanken die Daten von 35 Datenbanken ohne größere Probleme aus der Datenbank exportiert und in Citavi importiert werden. Für diese gibt es seit heute eine nun auch öffentlich zugängliche Schritt-für-Schrittanleitung zum Datenimport in Citavi. Die Anleitung wurde in Ergänzung des ausführlichen Informationsangebotes der Augsburger Universitätsbibliothek zu Citavi erstellt.

Die bereits existierende Anleitung “Citavi-Nutzung Schritt für Schritt” wurde ebenfalls aktualisiert, neu strukturiert und durch eine Druckversion ergänzt.

Titeldaten-Export aus der Datenbank und Import in Citavi

[Ergänzung] Eine weitere Import-Liste bietet die Universitätsbibliothek Nürnberg-Erlangen an. [/Ergänzung]


Ähnliche Beiträge

6 Kommentare

  • Mal wieder große Klasse von dir, Dörte, vielen Dank! Das von dir identifizierte Defizit geht sicher zum allergrößten Teil zu Lasten der Datenbankanbieter. Würden alle z.B. COinS anbieten, dann sähe das anders aus. Ich vermute, daß Zotero im Erkennen und Importieren von Daten aus dem Browser noch ein bißchen besser ist als der Citavi Picker, einfach weil es für einige der wichtigen Datenbanken Screen Scraper hat, und daher nicht ausschließlich auf COinS oder ISBN angewiesen ist. (Komfortabler finde ich die Daten-Erkennung und -Übernahme mit Zotero auch, aber das steht auf einem anderen Blatt.)

  • Dörte Böhner

    Dieses Defizit geht wirklch zu Lasten der Datenbankanbieter. Aus den Berichten meiner Kollegen heraus und aus eigenen Erfahrungen hat sich die Datenübernahme, die durch COinS ermöglicht wird, als nachvollziehbar und intuitiv bedienbar selbst für Citavi-Anfänger erwiesen. Meine Erfahrungen mit Zotero reichen nicht aus, um dieses Tool als Alternative beurteilen zu können. Citavi als Anbieter tut zudem viel, um schnell auch auf Anfragen zu Problemen beim Datenimport bibliographischer Angaben zu reagieren. Da ist es ja wirklich positiv zu hervorzuheben, auf welchen Wegen man Citavi erreichen kann – per Mail, Twitter oder Facebook – und wie unkompliziert man eine Rückantwort erhält. Über eine ähnlich kompfortable Betreuung ihrer Nutzer habe ich von keinem der anderen Literaturverwaltungsanbietern gehört.

  • CH

    Der Citavi-Support ist wirklich ausnehmend gut. Was man von den Datenbankanbietern wirklich nicht immer behaupten kann. Eigentlich ist das sogar eher die Ausnahme. Was ja auch nicht ganz so dramatisch wäre, wenn wir funktionierende und zeitgemäße Produkte angeboten bekämen.

    @Lambert
    COinS, unAPI & Co sind für mich schon das Sahnehäubchen. Wenn es einen halbwegs komfortablen RIS-Export für jede Datenbank gäbe, wäre das ja schon ein gewaltiger Schritt voran.

  • Hallo Dörte,

    hiermit sende ich dir auch meine Anerkennung für die Mühe und das Ergebnis.

    ich finde die Erlanger Lösung mit der Integration der Export/Import-Übersicht in DBIS sehr elegant und nutzerfreundlich, da diese genau dort zu finden ist, wo wohl im Regelfall der Einstieg in die Datenbanken erfolgt.

    Viele Grüße aus Berlin

    Matti

    • Dörte Böhner

      Hallo Matti,
      vielen Dank. Die Erlanger Lösung ist wirklich elegant. Aus Gründen der besseren Pflegbarkeit/Aktualisierbarkeit haben wir uns für die Variante des PDFs entschieden. Dein Einwand macht aber deutlich, dass wir über eine bessere Einbindung unserer Angebote nachdenken müssen.

      Viele Grüße aus Augsburg,
      Dört

  • Pingback: Bibliothekarisch.de » Blog Archive » Viel Neues bei Citavi 3.0