[Kurz] Archiv des Wissenschaftsverlag Mohr Siebeck

Der Tübinger Wissenschaftsverlag Mohr Siebeck wird am Donnerstag, 18.00 Uhr sein Archiv an die Staatsbibliothek zu Berlin übergeben. Der Verlag wurde 1801 zusammen mit einer Buchhandlung in Frankfurt a.M. gegründet und 1878 durch die Verlege Kötzle und Siebeck übernommen, die ihn nach Tübingen und Freiburg verlegt haben. Bekannteste Wissenschaftler und Gelehrt, die in diesem Verlag publizierten waren unter anderem Adolf von Harnack und Max Weber. Themenschwerpunkte des Verlagen sind Theologie, Jura, Philosophie, Geschichte, Wirtschaftwissenschaften und Judaistik.

Das Archiv geht als Schenkung des Verlagseigentümers Georg Siebeck an die Staatsbibliothek. und spiegelt 175 Jahre deutscher Verlags- und Wissenschaftsgeschichte wider. Besonders wertvoll ist das Archiv, da es keine Kriegsverluste erlitt. In den rund 1181 Kartons sind Materialien von 1801 – 1975 enthalten, darunter Korrespondenzen mit den Autoren, Rezensionen von Wissenschaftlern, Briefe, Manuskripte und Verträge sowie Papiere zur Unternehmensentwicklung. Die Erschließung dieser wird ca. fünf Jahre dauern.

Quellen:
Wissenschaftsverlag Mohr Siebeck übergibt Archiv an Staatsbibliothek Ad-hoc-News.de
Staatsbibliothek erhält Mohr-Siebeck-Archiv , FR-Online, 20.05.2010
Lamble, Jeanette: Presseeinladung für 10.6., 18 Uhr : Tübinger Wissenschaftsverlag Mohr Siebeck übergibt Verlagsarchiv


Ähnliche Beiträge

One comment

  • Dörte Böhner

    Hier noch einige weitere Informationen zu der oben genannten Schenkung:

    Bis Anfang der 1930er Jahre entwickelte sich das heutige Verlagsprogramm und wurden Schriften von Gelehrten aus den drei süddeutschen Universitäten Heidelberg, Freiburg und Tübingen verlegt. Stark reduziert wurde das Verlagsprogramm nach der nationalsozialistischen Machtergreifung. Bereits 1945 begann der Verlag wieder mit seiner Buchproduktion.

    Bereits oben erwähnt wurde, dass sich unter den publizierenden Wissenschaftlern beispielsweise der Theologe und Historiker Adolf von Harnack (1851-1930) und der Ökonom und Soziologe Max Weber (1864-1920)befanden. Sie waren nicht nur Autor sondern auch Ratgeber des Verlags. Anhand ihrer Korrespondenz mit ihnen kann ein Netzwerk der damaligen Wissenschaft abgebildet werde.

    Zahlreiche Verbindungen werden sich daher zwischen Dokumenten des geschenkten Archivs des Mohr Siebeck Verlags und bereits anderen vorhandenen Beständen der Staatsbibliothek herstellen lassen, beispielsweise zu Dokumenten im Nachlass Adolf von Harnack oder zum Archiv des inzwischen 260 Jahre alten Wissenschaftsverlages de Gruyter.

    Mehr Informationen in der aktuellen Pressemeldung der Staatsbibliothek zu Berlin:
    Tübinger Wissenschaftsverlag Mohr Siebeck schenkte Verlagsarchiv