Zusammenführung des babylonischen Sprachengewirrs

Dieses Jahr ist Buenos Aires die Unesco-Bücherhauptstadt. Ziel der Welthauptstadt ist es Bücher und das Lesen über den Welttag des Buches am 23.04. hinaus im Gespräch zu halten.

Für Buenos Aires hat der bekannte argentinische Künstler Marta Minujin eine 25m hohen, mit über 30.000 Büchern bestückte Spirale erschaffen, den neuen Turm zu Babel.

(L)ocal authorities say it represents the ideas of pluralism and diversity which also characterize the Argentine capital city.

In dieser Spirale wurden Bücher aus aller Welt verbaut – egal ob Wörterbücher, Nachschlagewerke, Software Handbücher, klassische Romane. In der ersten Ebene ist eine Sammlung von Büchern aus aller Welt, in der ersten und zweiten Ebene aus Amerika, in der dritten und vierten Ebene aus Europa. Die fünfte Ebene wurde mit afrikanischen und sechste mit Büchern aus Asien errichtet. Etwas über die Hälfte der Bücher wurde von den 52 Botschaften in Buenos Aires gestiftet. Der Rest stammt von Lesern des Landes.

Während man den Turm hinaufsteigt, wird man mit dem Wort “Buch” in vielen verschiedenen Sprachen beschallt. Wer jetzt noch den Turm besuchen will, sollte sich beeilen, der Turm zu Babel steht nur noch bis zum 28. Mai.

Buchhauptstadt des nächsten Jahres wird Jerewan, die Hauptstadt von Armenien.

Quellen:
babylonischer Bücherturm, Bibliothekarinnen sind uncool, 12.05.2011
Modern Tower of Babel Made of Books Appears in Buenos Aires, ODDITYCentral.com, 10.05.2011

Teilen

Ähnliche Beiträge