Berlin soll eine Metropolen-Bibliothek bekommen

Lange wurde um ihn gerungen: den Neubau der Zentral- und Landesbibliothek auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Nun scheint das Vorhaben durch die mögliche rot-schwarze Koalition in Berlin immer konkreter zu werden. Die CDU, die in ihren Wahlprüfsteinen noch gegen einen Neubau und für eine Sanierung der bestehenden Gebäude der Zentral- und Landesbibliothek eingetreten war, kann sich nun mit dem “Lieblingsprojekt des regierenden Bürgermeisters” anfreunden:

Am Rand des Tempelhofer Feldes, ganz in der Nähe des S- und U-Bahnhofs, soll eine „Metropolen-Bibliothek“ entstehen. Für alle Altersklassen und Bildungsschichten, mit einem breiten Angebot traditioneller und neuer Medien, ein Ort der Kommunikation, des Lernens und der Begegnung. Vorbilder sind beispielsweise die Zentralbibliotheken in Amsterdam, Singapur, Seattle und Birmingham. (Tagesspiegel)

Zunächst wird aber natürlich noch geprüft, ob bei den Bau- und Planungskosten in Höhe von ca. 250 Mio. Euro Einsparmöglichkeiten bestehen. Wenn es nach der ZLB-Generaldirektorin Claudia Lux ginge, könnte es sofort losgehen, erste Bauentwürfe sind bereits mit mehreren Hochschulen entstanden, einen offiziellen Architekturwettbewerb wird es natürlich trotzdem geben.

Im zehnten Anlauf seit 1989 könnte es also klappen, dass die Berliner Landesbibliothek ein neues Domizil erhält. (Tagesspiegel)

Schauen wir mal, sprach der Blinde…

Quellen:
Metropolen-Bibliothek soll 2016 fertig sein, Tagesspiegel.de
Einigung bei Bibliotheksneubau und Hauptstadtflughafen, Berliner-Zeitung.de

Teilen

Ähnliche Beiträge

Gut gemeint bleibt gut gemeint

Der Bürgermeister der Stadt Klagenfurt Christian Scheider hatte vor zwei Jahren die Frage zu beantworten, wann die Stadt eine öffentliche Stadtbibliothek bekommt und warum es bisher keine gibt. Der Bürgermeister zählte neun öffentlich zugängliche Bibliotheken auf.

Arbeiterkammerbibliothek
Bibliothek der Alpen Adria Universität
Bibliothek des Kärntner Landesarchiv
Kärntner Landesbibliothek im Landesmuseum Kärnten
Öffentliche Bibliothek Viktring
Zentrale Schulbibliothek
Slovenska Studijska Knjiznica – Slowenische Studienbibliothek
Diözesenbibliothek
Bücherei Wölfnitz

Öffentlich zugänglich ist auch die Bibliothek und Mediathek der Pädagogischen Hochschule Kärnten.

Doch können diese Bibliothek nur bedingt die Aufgaben einer Stadtbibliothek wahrnehmen, da die Bibliotheken zwar öffentlich zugänglich, aber die meisten mit einem starken wissenschaftlichen Schwerpunkt aufwarten.

Besonders begeistert dürften die Buchhandlungen der Start über den Hinweis des Bürgermeisters freuen:

Darüber hinaus kann man in allen Buchhandlungen Klagenfurts stundenlang in Büchern lesen, ohne etwas dafür zu bezahlen.

Die Werbung für das “wunderbare Antiquariat” im “Hof des Rathauses” ist nett gemeint, geht aber an dem eigentlichen Problem vorbei. Eine Bibliothek heute bietet nicht nur Zugang zu Büchern und ist heute oft der einzige Ort im öffentlichen Raum, wo die Besucher nicht genötigt werden, irgendetwas käuflich zu erwerben. Dass die “verschiedensten Bücher um Preise im Cent-Bereich” käuflich zu erwerben sind, widerspricht also gleich zwei Gedanken, die einer Bibliothek zugrunde liegen.

Des Pudels Kern dieser Aussage ist:

Natürlich würde sich die Landeshauptstadt auch gerne eine ‘Stadtbibliothek’ leisten, allerdings ist dies aufgrund der angespannten finanziellen Situation der Stadt sehr schwierig.

Leider schießt Herr Scheider mit seiner Antwort deutlich über das eigentliche Ziel hinaus und zeigt ein seltsames Verständnis von Bibliothek und lokalem Buchhandel. Manchmal ist weniger wohl mehr.

Quelle:
Wann bekommt Klagenfurt eine öffentliche Stadtbibliothek?, Homepage des Bürgermeisters (17.11.2009)

Teilen

Ähnliche Beiträge