Aktuelles über den Zustand der Manuskripte und Bücher des abgebrannten Institut d’Egypt in Kairo

Neben Archivalia informierten auch „die Cybrarians“ („Arabic Portal for Librarianship and Information“) über den Brand des Institut d’Egypt mit seinen 200.000 Büchern, der vor etwa zehn Tagen stattfand. Die Ausschreitungen zwischen dem ägyptischen Sicherheitsapparat und den prodemokratischen Anhängern forderten etwa 14 Tote und über 400 Verletzte. Der Zustand  der über 213 Jahre alten Karten und Manuskripte wurde als nicht ersetzbar eingestuft. Mme. Danielle Mincio, die aus Lausanne stammende Vorsitzende der IFLA Preservation and Conservation Section (2011-2013), berichtete vor sieben Tagen ausführlich über die Ereignisse im Newsletter Swiss-Lib. So boten der Scheich der Arabischen Emirate und die französische Regierung ihre Hilfe zum Wiederaufbau des Gebäudes an. Das 1798 von Napoleon Bonparte errichtete Gebäude wird auch als „Scientific Center“ bezeichnet. Hat der Brand politische und/oder post-koloniale Gründe, wie es 2005 beim Brand des Goethe-Instituts Togo und dem vollständigen Abrennen seiner Bibliothek wohl der Fall war? Ich bezweifle das diesmal sehr. Wie das Foto aus der Zeitung Al-Masry Al-Youm zeigt, schritten junge Freiwillige zur Tat und sicherten die wertvollen Bücher und Manuskripte vor der weiteren Zerstörung und vor Dieben.

Foto by Ali al-Malky

16 vollbeladene LKWs mit nassen Büchern und Manuskripten konnten gerettet werden und wurden zur Nationalbibliothek transportiert. Die wertvolle Ausgabe der „Déscription de l’Egypte“ konnte gesichert werden. Viele der Bände sind außen beschädigt, können aber restauriert werden.


Mohammed al-Sharbouni, der Direktor des Institut d’Egypt drückt sein Bedauern hierzu aus:

„The burning of such a rich building means a large part of Egyptian history has ended.“

Ein weiteres Video zeigt, wie bereits während des Brands Bestände von mutigen jungen Männern gerettet werden konnten. Auch einzelne Vertreter des Militärs halfen bei der Rettungsaktion mit. Insgesamt konnten etwa 35.000 Bücher und Manuskripte geborgen werden.

Lisa Anderson,die Präsidentin der American University in Kairo (AUC), deren Campus sich in der Nähe des Institut d’Egypt befindet bezeichnete diese Brandkatastrophe als eine schreckliche Tragödie in der Historiography Ägyptens,“ die der Wissenschaftscommunity sehr zu Herzen geht. Darüber hinaus äußerten auch der ägyptische Premierminister, der französische Außenminister Juppe und der Bibliotheksdirektor Zein Abdel-Hady ihr Bedauern. Weitere aktuelle Informationen wurden gestern auf dem Weblog der Ancient World Bloggers Group veröffentlicht, die Fotos und eine ausführliche Link- bzw. Videoliste zur Verfügung stellen. Darüber hinaus gibt es zwei Facebookgruppen, die über aktuelle Entwicklungen informieren. Die weltweit tätige Organisation Blue Shield veröffentlichte vor wenigen Tagen eine Erklärung, in der die Unterstützung des ägyptischen Kulturerbes deutlich wurde:

For this reason, it places the expertise and network of its member organisations at the disposal of their Egyptian colleagues to support their work in protecting the country’s heritage, in assessing the damage that has occurred, and, whenever possible, for subsequent recovery measures.The member organisations of the Blue Shield are currently liaising with Egyptian and international colleagues in order to obtain further information on both the situation and on the possible needs and types of help required for future restoration and conservation, so as to mobilise their networks accordingly.“

Creative Commons Attribution 3.0 Unported This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported.


Ähnliche Beiträge

3 comments