101 Übernachtungsmöglichkeiten gesucht…

oder so ähnlich. :ruhig:

Nein, der Aufruf richtet sich an Hamburger Bibliothekarinnen und Bibliothekare, die bereit sind, Studenten, Famis und Berufsanfängern eine Alternative zur Hotelunterkunft anzubieten.

Gesucht werden nun Hamburger BerufskollegInnen, die kostenlos Gäste aufnehmen. Von den Gästen mitgebracht werden sollen Schlafsack, Isomatte und Handtücher, von den Gastgebern wird nicht erwartet, daß sie ihre Gäste verpflegen. Besondere Wünsche, z.B. nach Geschlechtertrennung, können selbstverständlich angegeben werden. Ein virtuelles Kennenlernen im Vorweg ist möglich und die Gastgeberinnen und Gastgeber treffen selbst die Wahl, wen sie oder er schließlich bei sich aufnehmen möchte.

Der Aufruf kommt vom Projektteam „Bibliothekartag 2012“ der HAW Hamburg. Angelehnt an 101 Dalmatiner – äh nein den 101. Bibliothekartag – wird Übernachtungsbörse Camp 101 genannt und hat passend dazu einen Dalmatiner als Symbol :cheesy:

Schlafender Dalmatiner
101 Punkte..., Notfellchen, Flickr.com, CC BY-NC 2.0

Also, derzeit werden erstmal Freiwillige gesucht, die eine Couch oder zumindest einen Fußboden zur Verfügung stellen 😉 Diese können sich unter Angabe ihrer Kontaktdaten (Name, Adresse, Mailadresse, Anzahl der Gäste, die aufgenommen werden können, besondere Wünsche und die Angabe der Nächte vom 21./22.5. bis 25./26.5.2012, an denen das Gästebett zur Verfügung steht) unter camp101 [at] gmx.de melden.

Quelle:
Übernachtungsbörse zum 101. Bibliothekartag, Grosse-Eule-Blog


Ähnliche Beiträge

Die Katze

The Cat – animated short trailer from Goran Stojnic on Vimeo.


Ähnliche Beiträge

Bücherdomino

Den Beitrag gab es bereits am 21.02. bei den Kollegen vom VÖBBlog und den Autoren der Anonymen Bookoholicer zu bewundern, aber er ist so schön, dass wir das Video auch hier präsentieren möchten.


Ähnliche Beiträge

[Zitat] Unkommentiert – 1920-1990

The contents of someone’s bookcase are part of his history, like an ancestral portrait.“

Anatole Broyard


Ähnliche Beiträge

Information Overload und Technik („Videoinfografik“)

A motion infographic about information overload and technology animated entirely in Flash at FIT.

Winner, C. J. Yeh’s Time-based Design Scholarship Competition 2011

Gefunden über:
Pauser, Josef: Information overload and technology, VÖBBLOG
Lang, John: Information Overload and Technology…02.24.12, The Proverbial Lone Wolf Librarian


Ähnliche Beiträge

Die “Chicago Underground Library” heißt nun „Read/Write Library“

Als ich 2010 begann diesen Blogpost vorzubereiten, war noch nicht damit zu rechnen, dass ein Jahr später eine Umbennung der “Chicago Underground Library” in „Read/Write Library“ stattfinden wird. Aus diesem Grunde kann ich nun umso ausführlich auf die Genese der „Read/Write Library“  eingehen.

Passen die Worte „laut“ und „Bibliotheken“ eigentlich zusammen? Obwohl es in vielen Bibliotheken durchaus laut zugehen kann, ist die Lautstärke oder der Lärm an sich dort, dennoch keine typische Assoziation, die der Ottonormalbürger verwenden würde. An der „Chicago Underground Library“ wurde am 21. Februar 2010 der Bibliotheksumzug mit einem sehr lauten Veranstaltung gefeiert. Anlässlich des 2. Jahrestages nach dem Umzug, will ich an dieser Stelle die Bibliothek, welche nun unter einem neuen Namen fungiert, kurz vorstellen. Die „Chicago Underground Library“ deckt die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft unabhängiger Medien in Chicago ab:

„Whether you create independent media or just love it, the Chicago Underground Library is your salon, your gym and your playground – a meeting place for a scattered, diverse population. If you’re a Chicagoan (at least in spirit), we already like you. Check out our archives and learn how you can get cataloged! We provide an open forum for creative exchange between all producers and patrons of Chicago’s independent media, facilitating collaboration and awareness within diverse communities. Through innovative and inclusive approaches to acquisitions, cataloging and programming, we illuminate connections and provide both a historical and contemporary context for the creation of new local media.“

Im Prinzip haben sich ausser dem Namen der Bibliothek kaum deren Ziele und deren Leitbild geändert. Die „Read/Write Library“ ist eine neue Fom für eine offenes, lokalspezifisches und unabhängiges Medium. Sie lädt zum Mitmachen ein und jeder kann sich an der Katalogisierung, dem Bestandsaufbau. der Programmgestaltung und der Zielgruppenarbeit beteiligen.

Die Einrichtung nimmt Bücher, Magazine, Fanzines, Zeitschriften, Zeitungen, Prospekte und Kunstbücher aller Art entgegen, insbesondere aus Chicago und dem näheren Umland. Zwei Stichworte zeichnen diese Bibliothek aus: „Open Acquisitions und Obsessive Cataloging

Deren Leitbild lautet:

„The Read/Write Library is an all-inclusive collection of Chicago-specific media, produced by and for the community. Through our unique indexing of contributors and our open venue, we provide a space for individuals, organizations and ideas to come together, and creative connections to emerge.“

 


Ähnliche Beiträge

AGBs von Google und Facebook gelesen

Selbst lesen tut die AGBs der beiden ja keiner, also bitte: Hier können Sie sie sich anhören 🙂

Google

Facebook

Hinweis: Beachtlich, die Facebook-AGB zu lesen dauert mehr als doppelt so lang wie die Lesung der Google-AGB. 😎


Ähnliche Beiträge

Ein Architekturvideo zur EPM Bibliothek in Medellín (Kolumbien)

Die Bibliothek EPM auf dem „Plaza de las Luces“ in Medellín besticht durch ihre eindrucksvolle Architektur. Das folgende Video zeigt wie die Bibliothek im Raum wirkt.

Creative Commons Attribution 3.0 Unported This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported.


Ähnliche Beiträge

Gesucht: Movers & Shakers in Bibliotheken 2012

Die US-amerikanische Zeitschrift Library Journal vergibt seit 2003 jährlich den Preis Movers & Shakers an besonders innovative Bibliothekar_Innen. Ähnlich wie bei Filmpreisverleihungen gibt es hierzu verschiedene Kategorien. Gewinner waren 2011 unter anderem schon Ned Potter (Marketer), Buffy J. Hamilton („The Unquiet Librarian„) (Change Agent), Bobbi Newman (Innovator), Ryan Deschamps (Community Builder), Eli Neiburger (Tech Leader) und Tracy Crawford (Advocate).Unter den Preisträger_Innen fällt auf, dass es recht viele im Alter von 30-40 Jahren gibt. Wie hoch ist das Durchschnittsalter innovativer Bibliothekar_Innen in Deutschland? Besonders bekannt dürfte der deutschsprachigen Bibliothekswelt die Preisträger 2009 in der Kategorie Marketers sein, da zwei von ihnen auch letztes Jahr auf dem deutschen Bibliothekartag über die Zukunftswerkstatt eingeladen wurden: Erik Boekesteijn, Jaap Van De Geer, Geert Van Den Boogaard (DOK Delft)

Nun stiftet der Verlag De Gruyter in Kooperation mit der Zeitschrift BIBLIOTHEK Forschung und Praxis (BFP) und der Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V. erstmals den Preis „Movers & Shakers“. Im Auschreibungstext heißt es:

„Wir suchen Personen mit dem Blick nach vorn, die Ideen konkret umsetzen und so Bewegung in die Bibliothekslandschaft bringen. Wir suchen die Movers & Shakers der Bibliotheken. […] Mit dem Preis werden Personen oder Gruppen ausgezeichnet, die sich besonders erfolgreich für die Umsetzung von innovativen und zukunftsweisenden Ideen in öffentlichen oder wissenschaftlichen Bibliotheken oder deren Umfeld engagiert haben.“

Die Preisvergabe kann an Einzelpersonen gehen oder an ein Team. Vergeben wird der Preis in zwei Kategorien:

1.  Innovatives Benutzererlebnis / innovativer Benutzerservice und 2. neue Technikanwendung.

Prämiert werden bereits umgesetzte Aktivitäten, die in Bibliotheken oder um Bibliotheken herum oder allgemein bei der Informationssuche bzw. Wissensvermittlung zum Einsatz kamen nd kommen.Besonderes Hauptaugenmerk liegt auf Projekte und Services, welche zum Mitmachen anregen oder als Best Practice Beispiele auch auf andere Einrichtungen übertragbar wären.

Diese Projekte oder Angeboten sollten in den letzten zwei Jahren erfolgreich in die Praxis umgesetzt worden sein. Was besonders hervorsticht ist die Tatsache, dass auch Projekte eingereicht werden können, welche noch nicht realisiert wurden. Die Hauptbedingung hierfür ist, dass das Endresultat dennoch bereits erkennbar ist.

Bedauerlich ist meines Erachtens nur, dass es keinen kreativeren und innovativeren Namen als „Movers & Shakers“ hierfür gibt, da dieser je bereits in den USA genauso verwendet wird und wie ein Abklatsch oder eine Kopie wirkt.

Der Preis ist je Kategorie mit € 500 dotiert. Die Preisträger (Personen oder Teams) erhalten darüber hinaus ein Anerkennungszertifikat und werden eingeladen, ihre Leistung während des Bibliothekartags 2012 im Rahmen der Veranstaltungen der Zukunftswerkstatt zu präsentieren.

Zudem wird ihnen ermöglicht, in der Zeitschrift BFP über Ihre Arbeit zu berichten.

Bewerbungsverfahren:

Für den Preis kann man sich selbst bewerben oder vorgeschlagen werden. Bei Vorgeschlagenen ist die Annahmebereitschaft vorab zu klären.Teilnahmeberechtigt sind Bibliothekarinnen, Bibliothekare und andere Informationsprofis im deutschsprachigen Raum.

Dadurch, dass die Infos über den Preis auch über den schweizerischen Bibliotheksnewsletter Swiss-Lib gingen (leider nicht auf Italienisch und Französisch. Wenn schon die Schweizer_Innen angesprochen werden, sollten auch aus Fairneßgründen die anderen nicht rein deutschsprachigen Kantone und Bibliothekar_Innen berücksichtigt werden), können sich neben Schweizer_Innen mit Sicherheit auch Österreicher_Innen, Südtiroler_Innen, Liechtensteiner_Innen und Belgier_Innen (Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens mit Sitz in Eupen) bewerben.

Inwieweit sich andere deutsche Bibliothekar_Innen, welche im Ausland tätig sind (z.B. bei den Goethe-Instituts-Bibliotheken weltweit, in Skandinavien und Frankreich oder einer deutschsprachigen Minderheit in Russland, Brasilien oder Ungarn angehören) auch bewerben können ist nicht ganz deutlich, aber ich denke die Möglichkeit einer Bewerbung dieser Gruppen ist sicherlich gegeben.

Es wird im Ausschreibungstext keine Angabe über den Ort der Bibliothek und Arbeits- und Wohnort und die Staatsangehörigkeit möglicher Kandidaten gemacht. (Erik Boekesteijn, Jaap Van De Geer und Geert Van Den Boogaard waren 2009 auch keine US-Amerikaner_Innen und erhielten den Preis aufgrund ihrer innovativen Bibliotheksdienstleistungen, welche weltweit (v.a. nur Nordamerika und Europa) für Furore und Bekanntheit sorgten.)

Für die Bewerbung einzureichen ist eine max. 3-seitige deutschsprachige Beschreibung des Produktes oder Projektes (einschließlich Abbildungen und weiterführenden Links). Beizufügen ist eine Kurzbiographie der Kandidatin bzw. des Kandidaten oder der Teammitglieder. Die Unterlagen müssen bis zum 25.04.2012 beim Verlag als E-Mail-Attachment vorliegen (senden an: alice.keller@degruyter.com).

Eine fünfköpfige Jury, welche aus Herausgebern der Zeitschrift BFP (Bibliothek-Forschung-Praxis) und Mitgliedern der Zukunftswerkstatt Kultur-und Wissensvermittlung e.V.  besteht, wird die eingereichten Vorschläge einer kritischen Beurteilung unter Heranziehung eines Kriterienkatalogs unterziehen. Zur Erhöhung der Chance diesen Preis zu erhalten, wird besonders berücksichtigt, ob die Idee oder das Projekt innovativ und/oder kreativ ist und ob sich in der Institution oder für ihre Services und Kunden etwas bewegt hat und diese Innovation/dieser Service von anderen übernommen oder für ihre Zwecke adaptiert werden kann. Dieses Verfahren wird nicht öffentlich sein und die Entscheidung bei der Auswahl wird endgültig sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Benachrichtigung der Gewinner_in(nen) der Institution oder für ihre Services und Kunden etwas bewegt hat erfolgt schriftlich und die Preisvergabe wird während des Bibliothekar*tages 2012 stattfinden

Creative Commons Attribution 3.0 Unported This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported.


Ähnliche Beiträge

Die Wissenschaft hat festgestellt…

…, dass Marmelade Fett enthält.

Wie recherchiert man in der Bibliothek und wo ist der Unterschied zwischen einer Monographie, einem Sammelband oder einer Fachzeitschrift? explainity und die Universitätsbibliothek der Leuphana Universität Lüneburg geben Antworten und erläutern die Recherche in der Bibliothek.

Twitterhinweis von Anne Christensen 🙂

Stimmt, Anne :cheesy:


Ähnliche Beiträge