Google-News illegal

Google hat in Belgien in zweiter Instanz eine empfindliche Niederlage einstecken müssen. Laut Gericht verstößt Google News gegen das Urheberrecht, da es unerlaubt Meldungen anderer Zeitungen anbietet.
Dieses Urteil könnte Auswirkungen auf andere Suchmaschinenbetreiber in ganz Europa haben.

Quelle:
Pilzweger, Markus: Gericht: Google News verstößt gegen das Urheberrecht auf pcwelt.de

Teilen

Ähnliche Beiträge

Wieder einmal DRM geknackt

Bei den neuen Technologien Blu-ray und HD-DVD ist der Kopierschutz geknackt worden. Das ging ja ziemlich schnell dafür, dass wir DRM akzeptieren und vertrauen sollen. Es zeigt aber auch mal wieder, dass diese Schutztechnologien nur eine bestimmte Lebensdauer haben und daher doch eher herausgeworfenes Geld sind.
Der beste Schutz sind noch immer kostengünstige, legale Angebote, allerdings ohne DRM und anderen technischen Schutz-Schnick-Schnack.

Quelle: Fiutak, Martin: Kopierschutz von Blu-ray und HD-DVD geknackt in ZDNet.de

Teilen

Ähnliche Beiträge

Microsoft drängt mit DRM auf Mobilmarkt

Mit PlayReady:engl: bringt Microsoft eine neue Generation von DRM für Handys und Smartphones.
Hervorzuheben – wenn es dies bei DRM-Systemen überhaupt gehen sollte – ist die Tatsache, daß das System mit DRM 10 von Microsoft kompatibel ist und somit Daten zwischen PC und Handy synchronisierbar und austauschbar bleiben.

Quelle: Microsoft stellt DRM für Mobil-Geräte vor

Teilen

Ähnliche Beiträge

Gebrauchtbücher – jetzt werden Verlage kritisch

Schade, wenn man nicht alles kontrollieren kann. So denken derzeit Verleger und Buchhandel mit Blick auf den Markt von Second-Hand-Büchern. Befürchtet werden Umsatzeinbußen bei den Verlagen. Wer kauft schon ein neues Buch für 10 – grenzenlos Euro, wenn er diese Bücher gebraucht häufig schon für einen Cent + Versand bekommen kann?
Aber ist dies nicht “Klagen auf hohem Niveau”?

Quelle: heise, Handel und Verleger besorgt über Millionen-Geschäft mit Gebrauchtbüchern

Teilen

Ähnliche Beiträge

Musikindustrie will nur das schnelle Geld.

In den USA ist jetzt eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung zurückgezogen worden. Grund ist: Die alleinerziehende Mutter hat sich nicht auf einen Vergleich eingelassen, sondern hat es auf den Prozess ankommen lassen. Da hat der Verband der amerikanischen Musikindustrie (RIAA) die Klage zurückgezogen.
Im Gegenzug wurde die RIAA von der jungen Frau auf Rückerstattung der Prozesskosten verklagt. Die Klägerin bekam Recht.
Hier zeigt sich rasch, worauf es der Musikindustrie wirklich ankommt: beigelegt schnelles Geld cheap nfl jerseys und ungerechtfertigte Urheberrechtsvorteile.

Quelle:
heise, Neuer Rückschlag für die US-Musikindustrie


[Korrektur aufgrund eines technischen Problems: 03.06.2018]

Teilen

Ähnliche Beiträge

Kampf gegen Open Access

Nach der kritischen Auseinandersetzung mit Digital Rights Management kommt es nun auch zu einer immer kritischer Auseinandersetzung mit Streit Open Access. Dies ist dringend notwendig, um auf Dauer tragbare Konzeptionen zu schaffen. Backtraces Allerdings sollte die Lobby der Verleger darauf achten, sich nicht auch hier den vollständigen Unwillen von Lesern und Informationsnutzern wholesale NBA jerseys zuzuziehen. Ob da die Pläne der us-amerikanischen Verlagsvereinigung die richtigen HaCk3D sind, ist eher zweifelhaft.

Mehr dazu:


[Korrektur aufgrund eines technischen Problems: 03.06.2018]

Teilen

Ähnliche Beiträge

Streit um Online-Bücher beigelegt

Heise verkündet: Verlage und Bibliotheken legen Streit um Online-Verwertung bei. Zukünftig sollen die Preise durch Gerichte für den Buchhandel und die Bibliotheken auf Angemessenheit überprüft werden.

Bildung und Wissenschaft könnten nur dann auf hohem Niveau bleiben, wenn beim Urheberrecht marktwirtschaftliche Anreize mit einem umfassenden Versorgungsangebot der Bibliotheken verbunden seien, sagte Börsenvereinsvorsteher Gottfried Honnefelder.

Die Bibliotheken versprechen, digitale Bücher zu marktgerechten Preisen zu erwerben. Dafür werden wholesale jerseys die Verlage interessante Online-Angebote für Bibliotheken entwickeln, so dass cheap jerseys deren Benutzer die Werke auch unabhängig vom Standort des Rechners verwenden können.

Die Frage ist, ob dadurch nicht noch mehr Streitigkeiten entstehen. Wird es nicht teuerer für beide Seiten, wenn immer wieder Gerichte eingeschaltet werden müssen, um die „Angemessenheit“ der Vergütung Generalversammlung und der Verwendung zu überprüfen? In welchen Zeitabschnitten soll dies geschehen? Wer regelt dies zentral für die Bibliotheken? Und cheap jerseys China wer soll eigentlich diese Mehrkosten tragen? Der Bibliotheksbenutzer, der Steuerzahler? Und wie stark sind die Rechte der Bibliotheken bei einem auf den Markt ausgerichteten System?

[Korrektur aufgrund eines technischen Problems: 03.06.2018]

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 307 308 309