Wir haben diese Datenbank (eine All About that Bass Library Parody)

Der Song soll auf die Angebote der Tredyffrin Libraries aufmerksam machen, die trotz Corona und der Aufforderung Zuhause zu bleiben, ihre Nutzer auf ihre Angebote hinweisen möchten.

(entdeckt über ZBWMediaTalk auf Twitter)

Teilen

Ähnliche Beiträge

COVID-19 Bibliotheksöffnungen (Auflistung), Stand: 14.05.2020, 07:05 Uhr

Die Liste Corona und Bibliotheken (Auflistung), Stand: 09.04.2020 (22:59Uhr) hat sich ja hauptsächlich mit der Schließung der Bibliotheken beschäftigt, aber inzwischen gehen die Entwicklung in Richtung Wiedereröffnung.

Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht, wie können wir uns etwas besser über die Wiedereröffnung von Bibliotheken austauschen und schauen, wie andere Bibliotheken damit umgehen. Vermutlich wird es zwei ausschlaggebende Punkte geben.
Punkt 1: Ausleihe und Kopienlieferdienste (nicht Fernleihe)
Punkt 2: Bibliothek als Arbeitsort

Dazu wäre es schön, wenn Sie im Etherpad Angaben zu folgenden Punkten machen. Natürlich sind diese Angaben nur ein Vorschlag. Und diese Liste wird nur wirklich hilfreich, wenn möglichst viele sich beteiligen.

Bibliothek: Name der Bibliothek, Ort + in Klammern den Typ (ÖB, WB, Spezialbibliothek)
Kopienlieferdienst: (ja/nein seit: ##.##.####),
Ausleihe: (ja/nein seit: )
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: (ja/nein seit:)
Link: zu den entsprechenden Infoseiten
Erläuterungen: (falls Bedarf)

Bitte unterstützen Sie die Sammlung der Informationen im folgenden Etherpad: https://yopad.eu/p/bibliotheksoeffnung-365days

Die dort gemachten Angaben werden dann nach und nach hierher übertragen und im Etherpad gelöscht.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich beteiligen.



Meldungen, die bis 13.05. im Etherpad eingegangen

SLUB Dresden (WB)
Kopienlieferdienst: seit 15.4., maximal 3 Bestellungen pro Person pro Woche, nur für TU-Angehörige
Ausleihe: seit 27.4., Abholung bestellter Medien nach Buchung eines halbstündigen Zeitslots, kontaktarme Ausleihe (“SLUB and go”) Mo-Fr von 9-19 Uhr (Zentralbibliothek); ab 12.5. (drei Zweigstellenbibliotheken, ohne Terminbuchung)
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: ab 13.5. Freihandbestand und “Datentankstelle” in der ZB innerhalb des halbstündigen Zeitslots
Link:

Erläuterungen: Zutritt nur angemeldete Besucher mit Zeitslot und Maske, keine Beratung vor Ort. Zusätzliche digitale Angebote


Stadtbibliothek Saarbrücken (ÖB)
Bücherlieferdienst für Risikogruppen: https://stadtbibliothek.saarbruecken.de/neue_service_angebote/buechertaxi_fuer_risikogruppen (wird zeitnah eingestellt, wenn kein Bedarf ersichtlich)
Ausleihe: Offiziell laut LV Saarland (https://corona.saarland.de/DE/service/massnahmen/verordnung-stand-2020-04-17.html) seit dem 20.4.2020 wieder möglich. Beginn Bücherschleuse in ab 23.4.2020 / Wiedereröffnung mit eingeschränkten Öffnungszeiten seit 28.04.2020 von 11 – 17 Uhr / geplant ab 19.05.2020 auf reguläre Öffnungszeiten.
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: geplant ab 19.05. mit verminderter Arbeitsplatzanzahl zur Einhaltung der Abstandsregeln. Neben Körben (50x) für Ausleihe werden Parkscheiben für Lernortnutzende (20x) verteilt.
Link: https://stadtbibliothek.saarbruecken.de/stadtbibliothek_oeffnet_wieder
Erläuterungen: Zutritt nur mit Maske, für Einhaltung Hygiene Bereitstellung Desinfektionsflüssigkeit im Eingang. Beratung vorhanden. Noch mit Sicherheitsdienst. Erhöhte Reinigungsleistung. Rückgabe, wenn möglich, nur über den Außenrückgabeautomaten.


Stadt Wien Büchereien (ÖB)
Ausleihe: ab 18.05.2020
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: Bibliothek nur für Rückgabe und Ausleihe nutzbar. Nutzung von Lese- und Arbeitsplätzen nicht möglich.
Link: https://buechereien.wien.gv.at/Aktuelle-Information (archiveURL: https://web.archive.org/web/20200415223958/https://buechereien.wien.gv.at/Aktuelle-Information)
Erläuterungen: Nutzung nur für Ausleihe und Rückgabe. Mindestabstand zwischen Personen einzuhalten. Mund-/Nasenschutz ist zu tragen. Benutzung der Freihandregale nur nach Handdesinfektion. » Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Abstandshaltung und Einhaltung Hygieneregeln an der Springville Public Library

Teilen

Ähnliche Beiträge

5. Forum Bibliothekspädagogik – Pluspunkt Kultur erleben

Ein Gastartikel von Carolin Dahl, Franziska Simon und der Projektgruppe “5. Forum Bibliothekspädagogik” der HTWK Leipzig

Am 29. Januar 2020 fand in der Leipziger Stadtbibliothek das 5. Forum Bibliothekspädagogik unter dem Motto „Pluspunkt Kultur erleben“ statt. Das Forum lud zur Auseinandersetzung mit der Förderung kultureller Bildung in und durch Bibliotheken ein und stellte Kooperationsprojekte von Bibliothekspädagog*innen mit weiteren Kulturvermittler*innen vor. Es wurde Wert gelegt auf eine praxisorientierte Veranstaltung, die Anstöße für die pädagogische Arbeit mit unterschiedlichen lokalen Kulturakteur*innen gibt. Kulturelle Bildung ist für die Persönlichkeitsentwicklung und aktive Teilhabe an der Gesellschaft von großer Bedeutung. In Bibliotheken wird Kultur in ihrer ganzen Vielfalt gelebt und vermittelt. Dabei gestalten insbesondere Öffentliche Bibliotheken niedrigschwellige kulturelle Bildungsangebote für alle Altersgruppen. In kleineren Städten und Gemeinden ist die Bibliothek nicht selten der wichtigste außerschulische Kultur- und Bildungsort. Es fanden parallel viele Vorträge und Workshops statt, sowie eine Podiumsdiskussion zwischen Expert*innen zum Thema „Bindestrichpädagogiken“, an der sich auch das Publikum aktiv beteiligen und Fragen stellen konnte.

Das Thema kulturelle Bildung wurde in den folgenden Themenkreisen behandelt:

  • Wege zur Kultur entdecken: kulturelle Teilhabe, niedrigschwellige Angebote, Chancengleichheit
  • Partnerschaftlich kulturell bilden: Kulturnetzwerke, Kooperationspartner
  • Kultur erlebbar machen: neue Vermittlungsformate, Literatur und Sprache intermedial und interaktiv
  • Digitale Chancen nutzen: digitale Angebote der kulturellen Bildung
Foto: 200 Gäste bei der Begrüßung in der Stadtbibliothek Leipzig

200 Gäste bei der Begrüßung in der Stadtbibliothek Leipzig (Foto: HTWK Leipzig)

Organisiert werden die Bibliothekspädagogischen Foren von Student*innen und Dozent*innen verschiedener Medienhochschulen Deutschlands: der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Technischen Hochschule Köln, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, und der Hochschule der Medien Stuttgart. Die Hochschulen kooperieren mit Bibliotheken und dem Berufsverband Information Bibliothek e.V. Im Jahr 2020 wurde die Tagung von der HTWK Leipzig und den Leipziger Städtischen Bibliotheken veranstaltet. Unterstützt wurde die Tagung dankenswerterweise von der ekz.bibliotheksservice GmbH, der b.i.t. verlag GmbH und dem Förderverein der HTWK Leipzig. Impressionen und Präsentationen der Tagung sind hier zu finden:
https://forumbibliothekspaedagogik.wordpress.com/

Teilen

Ähnliche Beiträge

Bibliotheken in Corona-Zeiten: Home Office – Was sind Ihre/Eure Aufgaben? (aktualisiert: 21.04., 14:16 Uhr)

Homeoffice – Was sind Ihre/Eure Aufgaben?
Frage in meine Twitter-Timeline – welche Aufgaben haben Mitarbeiter*innen von WBs übertragen bekommen, wenn sie zwangsweise ins Homeoffice geschickt wurden? (Nicht gemeint ist damit jetzt IT)
Vielleicht können wir uns auch darüber mal austauschen.
Um mich mal über unser bibliothekarisches Denken aufzuregen: Es gibt keine Kategorie “Zeit für Design!”. Jetzt hätten wir doch mal Zeit unsere Oberflächen, Flyer, Wordings anzupassen und richtig
gutes Design für unsere Services zu entwickeln! :)) › gute Idee! Vielleicht sollten wir dann einfach eine Kategorie dazu ergänzen? 🙂 Es braucht dann nur ein paar Kolleg:innen, die sich mit sowas auskennen … 🙂

Allgemeines

  • generell Papierkram und Schriftverkehr
  • Aufgaben abarbeiten, die im Alltag gerne mal liegen geblieben sind

Kommunikation intern

  • persönlichen und Abteilungs-/Team-Mail-Account “besetzt” halten
  • Online-Meetings abhalten (z.B. zur Einführung elektronischer Rechnungen)
  • Tools testen
    • Chat: Mattermost
    • Videoconferencing: Zoom, Jitsi, DFN u.ä.
    • Dateiablage: Cloud-Lösungen

Kommunikation extern

Benutzer-Services

Fortbildung / Selbststudium

Wissensmanagement intern

  • E-Mail-Postfach und Ordner aufräumen (persönliche und Abteilungskennungen)
  • Aktualisierung des Wissensmanagement / der Dokumentation: ergänzen, pflegen, korrigieren für Arbeitsgänge / Daten etc. (internes Wiki, Netzlaufwerke)
  • Twitter-Listen aufräumen/anlegen

Wissensmanagement extern

  • in Wikipedia arbeiten

Erwerbung

  • Ebooks bestellen
  • Semesterapparate prüfen: Können für Printausgaben E-Books erworben werden?

Formalerschließung

  • (Retro-)Katalogisierung @home, mit mitgenommenen Büchern oder notfalls via kopierten/gescannten Titelblättern und/oder Karteikarten
  • Datenbereinigung im Katalog (z.B. schon lang vorhandene Fehlerlisten abarbeiten)

Sacherschließung

  • Sacherschließung mit RSWK/GND @home, für ebooks
  • Systematisierung @home, mit mitgenommenen Büchern oder notfalls via kopierten/gescannten Titelblättern
  • Digitalisate mit Struktur- und Metadaten versehen (Goobi)

Open Access & Elektronisches Publizieren

  • Rechteprüfung für OA-Zweitveröffentlichungen
  • Metadaten für OA-Zweitveröffentlichungen vorbereiten
  • Publikationen in die Universitätsbibliographie eintragen // Repositorium pflegen (normalerweise Eintrag durch Meldung, nun durch Recherche in den Publikationslisten der Mitarbeiter*innen und Professor*innen, wobei Recherche auch durch Hilfskräfte)
  • OA-Anfragen von Wissenschaftlerinnen beantworten

Weiterentwicklung von Projekten / Servcies

Weitere Sammlungen

Empfehlungen für Kolleg*innen, die in der Benutzung arbeiten und keine Katalogisierungs- oder Erwerbungserfahrung haben

  • “Minimalanforderung” “Bitte schauen Sie 2x am Tag in Ihre dienstlichen Mails und regelmäßig auf die Corona-Info-Seite der Uni” — mehr können manche Kolleg:innen halt zu Hause nicht machen.
  • Nutzerkontakt halten und Anfragen beantworten (Email + Ticketsystem sind über Web-Oberflächen zugänglich, dienstliche Telefone werden teilweise auf private Nummern umgeleitet)
  • außerdem Weiterbildung, insbesondere Englisch lernen/üben und Online-Tutorials ansehen (z.B. zu neuer Software, die eh demnächst eingeführt werden sollte)

Schwierig ist es eher bei den Kolleg*innen, die keine eigenen Geräte zuhause haben, keinen PC, keinen Laptop, kein Tablet und v.a. keinen Internetanschluss. Bei fehlenden Geräten (z.B. nur ein privater Laptop, der jetzt von zwei Erwachsenen und zwei Kindern benötigt wird), kann man noch mit dienstlichen Leihgeräten helfen, aber ohne WLAN zuhause wird es echt knifflig. Gibt es da schon Ideen? eduroam@home quasi?

Cool – das sind viele Ideen … 🙂


Disclaimer: Dies sind natürlich nicht alles meine Ideen gewesen, sondern es ist die Archivierung des Etherpads mit den gemeinschaftlich zusammengetragenen Ideen und Anregungen https://yopad.eu/p/wbbibhomeoffice-365days, Stand: 21.04.2020, 10:20 Uhr

neue Stand: 21.04., 14:16 Uhr

Teilen

Ähnliche Beiträge

Entdecktes zum 1. April 2020

Ich bin gespannt, ob den Kolleg*innen in den Bibliotheken auch dieses Jahr zum Scherzen ist.1. April und hier ist das, was ich gefunden oder mir gemeldet wurde:

Bibliotheken

  1. UB Kassel (via Facebook) liest vorgeschlagene Werke vor, weil die Bereitstellung auf anderem Wege aus Urheberrechtsgründen derzeit schwierig ist. (Dank für den Hinweis an Gabriele Bahr)
  2. Die Stadtbibliothek Münster ist ganz uneigennützig. Menschen dürfen gerade nicht zu Besuch kommen und in den Allwetterzoo dürfen sie auch nicht. In der Bibliothek langweilen sich Bibliothekar*innen, im Zoo die Tiere. Warum also die Tiere nicht zu einem Bibliotheksbesuch einladen? (Facebook)
  3. Die Bibliothek im Haus der Niederlande hat einen Auszubildenden in der sehr wertvollen Position des FAMIEZ eingestellt. Insbesondere in Zeiten von Corona kann der junge Herr durch Übernahme der Ausleihe das angestellte Bibliothekspersonal tatkräftig unterstützen. (Facebook)
  4. Die Kolleg*innen der Mediothek Krefeld haben auf die Corona-Krise reagiert und ihr Sortiment umgestellt. (Facebook)

Die UB Mainz hat dieses Jahr keinen Aprilscherz, ruft aber auf, Scherze zu teilen. (Facebook)

Aprilscherze von anderen

  1. Der Wiley-VCH Verlag musste seine 1.April-Aktion leider wegen Papiermangels absagen. (Facebook)
Teilen

Ähnliche Beiträge

Corona und Bibliotheken (Auflistung), Stand: 09.04.2020 (22:59Uhr)

Ihre Bibliothek ergreift ebenfalls Maßnahmen? Vielleicht mögen Sie auch diese Liste unterstützen, dann tragen Sie bitte Name der Bibliothek und Adresse zu den Schließungsangaben/Angaben eingeschränkter Services in folgendes Etherpad Etherpad ein. Vielen Dank.

Gerne auch in den Kommentaren posten. Ich werde jedoch die gemeldeten Bibliotheken nicht zeitnah in die Liste eintragen können. Im Moment ist es einfach zu viel. Ich versuche die Kommentare zeitnah freizuschalten. Weil ich aber immer mal wieder Rückmeldungen bekam, dass es zu lange dauert bis eine gemeldete Bibliothek in der Liste auftaucht, nochmal eine kurze Erinnerung. Ich arbeite Vollzeit, stehe da ebenfalls ziemlich in vorderer Front der Benutzung und investiere hier momentan fast meine gesamte Freizeit. Also danke für das Verständnis.

Geschlossene Bibliotheken: 257
» Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

“Die Bibliothek der verbrannten Bücher” – Open Access zugänglich

Mache ich Werbung für Open Access Bücher. In der Regel nicht. Warum dann diesmal der Hinweis?

Normalerweise bin ich wenig politisch, wenn ich hier im Blog etwas schreibe. Aber im Moment kann ich das nicht sein. Thüringen hatte gerade einen Ministerpräsidenten bekommen, der durch die AFD mitgewählt wurde. Ich bin froh, dass dieser nicht bestehen konnte, sowohl durch politischen Druck von Außen aus den anderen Parteien als auch durch Menschen, die auf die Straße gegangen sind. Habe ich mich ihnen angeschlossen? Nicht auf der Straße, aber innerlich. Ich kann mit großen, lauten Menschenmassen nicht umgehen, kriege da leicht Panik, aber eine Stimme habe ich.

Die Bibliothek der verbrannten Bücher, die Salzmann-Sammlung in der UB Augsburg, ist das traurige Ergebnis einer historischen Entwicklung, wo nicht genug Menschen ihre Stimme erhoben haben. Damals sind Menschen an die Macht gekommen, weil sich nicht genug Menschen laut gewehrt haben. Im Nachhinein ist es leicht zu sagen, ihr hättet lauter sein müssen. Heute ist es anders. Wir haben die Geschichte vor Augen, festgehalten auch in Büchern, in Folgen dessen, was damals passiert ist. Und wenn ich sehe, was momentan passiert, bin ich besorgt. Heute sind Machtspiele der Parteien wichtiger (FDP, CDU), als gemeinsam, eindeutig gegen perfide Spielchen einer Partei aufzutreten, die einen Herrn Höcke zum nächsten Ministerpräsident in Thüringen machen will. Gesunder Pragmatismus zählt nur noch, wenn er vorgespielt wird. Es geht nicht mehr um die Sache, es geht nicht darum, einer erkennbaren Gefahr entgegenzutreten. Sie ist erkennbar, auch wenn man nicht auf die Geschichte zurückblickt, die dazu geführt hat, dass unliebsame Meinungen verbrannt wurden, niedergeschrieben in Büchern, die sich nun in der Bibliothek der verbrannten Bücher wiederfinden.

Von den Politikspielchen der AFD über verbrannte Bücher alias Meinungen (Verbrannte Orte) ist es nicht weit zu verbrannten Ortschaften. Daher Nein zur AFD und Nein zu reinen Machtspielchen der Parteien.

Mehrfach bin ich mit dem Thema Bücherverbrennung in der NS-Zeit hautnah in Erinnerungen konfrontiert worden. Meine erste Arbeitsstelle, damals als studentische Hilfskraft, hatte ich in der Kommode Berlin am Bebelplatz. Damals wurde dort eine Tiefgarage gebaut und die Diskussion um das Denkmal zur Bücherverbrennung brach los. 2009 war ich an der UB Augsburg tätig, als bekannt wurde, dass mit Salzmann der Deal perfekt gemachte wurde und die Bücher kamen. Ich habe diverse Diskussionen mitbekommen und bin heute froh, dass die Sammlung von Herrn Salzmann einen würdigen Rahmen und ein stimmiges Nutzungskonzept erhalten hat.

Wer mehr über die Sammlung, ihre Bedeutung und Nutzung wissen möchte, kann sich in dem nun frei zugänglichen Werk informieren:
Die Bibliothek der verbrannten Bücher: die Sammlung von Georg P. Salzmann in der Universitätsbibliothek Augsburg, hrsg. von Andrea Voß, Gerhard Stumpf, Ulrich Hohoff. – München, Allitera. – 2019, URN: urn:nbn:de:bvb:384-opus4-496343

Quelle:
„Die Bibliothek der verbrannten Bücher“: Das Buch zur Sammlung ist nun online frei zugänglich, Universität Augsburg

Teilen

Ähnliche Beiträge

Endlich Teenie

Oh je, da haben wir unseren eigenen Geburtstag am Sonntag verpasst. Dabei war das ja so ein wichtiger Geburtstag. Vor 13 Jahren ist dieses Blog entstanden, damals noch Chaoslinie auf einer Plattform, die kein Kommentieren zuließ und damit auf Dauer keine Lösung war. Irre, wie die Zeit vergangen ist und verrückt, wie sich das Blog gewandelt hat und doch immer das Blog geblieben ist, dass unter dem Motto “Bibliothekarisch – die berufliche Tätigkeit eines/er Bibliothekars/in betreffend.” versucht, Themen zu finden.
Es ist ruhiger geworden. Wolfgang hat einen anderen Beruf gewählt, als Bibliothekar zu werden. Ich bin in der Zwischenzeit durch halb Deutschland gezogen und doch gibt es trotz höherem Arbeitsaufkommen das Blog irgendwie immer noch. Für manche Beiträge hier habe ich sogar Urlaub in meinen Jahresrhythmus eingeplant.

An dieser Stelle auch liebe Grüße an Netbib, das ebenfalls gestern Geburtstag hatte, uns aber doch ein paar Jahre voraus ist. Dieses feierte seinen letzten Teenie-Geburtstag und wird im nächsten Jahr schon zum Twen.

Herzlichen Dank an alle, die uns in den letzten Jahren die Treue gehalten, uns mit Feedback unterstützt haben und die immer wieder hier vorbeischauen. Danke aber auch allen, die hier ab und zu bei uns vorbeigeschaut haben und vielleicht die ein oder andere Perle für sich entdecken konnten. Dankeschön auch an alle Autoren, die für eine gewisse Zeit oder auch einen einzelnen Beitrag hier im Blog ihre Spuren hinterlassen haben.

Liebe Grüße
Dörte

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Kurz] Termin für 1. Bibliotheksstammtisch Jena 2020 #BibStaJ – geänderter Treffpunkt

Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen,
liebe Bibliotheksinteressierte,

der Termin für den ersten BibStaJ 2020 steht fest.

Wann:

Tag: Bitte Mittwoch, den 19.02.in den Terminkalender eintragen. Das Abstimmungsergebnis war recht eindeutig.
Uhrzeit: 18.00 Uhr und fortfolgende Stunden (Wer erst später kann, dazukommen ist kein Problem).

Treffpunkt*
Restauration Stilbruch
Wagnergasse 1-3
07743 Jena

*Treffpunkt vorbehaltlich, dass wir einen Tisch für die gemeldete Teilnehmerzahl bekommen

Geänderter Treffpunkt!!!
Leider haben wir im Stilbruch keinen Tisch bekommen. Danke an Robert, der uns eine neues Dach über dem Stammtisch organisiert hat.
Neuer Treffpunkt:
Die Wartburg (neuer Betreiber)
Theo-Neubauer-Straße 12, 07743 Jena

Anreise mit den Öffis:
Vom Westbahnhof: Buslinie 15 bis Spittelplatz
Vom Paradiesbahnhof: Linie 1 und 4 bis Nordschule

Der Tisch ist auf “Bibstammtisch” reserviert.

Sollte noch jemand Interesse haben zu diesem Termin zu kommen, bitte ich um eine kurze Rückmeldung (mündlich, per Twitter “@bibliothekarin” oder per Mail “boehner [at] bibliothekarisch.de”. Ganz kurfristig geht aber i.d.R. auch ohne Anmeldung. Dann wird es eben kuscheliger am Tisch.

Weitere Informationen

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2 3 250