Viel zitiert, nie geschrieben – ein Phantom

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser und auch Pflicht, wenn es um wissenschaftliches Schreiben geht.

Pieter Kroonenberg von der Universität Leiden fand per Web of Science heraus, dass der folgende Artikel in 400 Fachartikeln zitiert wurde:

Van der Geer, J., Hanraads, J.A.J., Lupton, R.A., 2000. The art of writing a scientific article. J Sci. Commun. 163 (2) 51–59. [The journal name can also be found with its full title Journal of Science Communications]

Er wurde allerdings stutzig, da der erste Autor ein bekannter Kollege von ihm war, der unwahrscheinlicherweise diesen Artikel veröffentlicht haben soll. Neben der falschen Schreibweise des Autors, des ungewöhntlichen Zeitpunktes der Veröffentlichung und der ebenfalls nicht richtige Journalname ließen ihn der Sache auf den Grund gehen. Er fand diesen vielzitierten Aufsatz in fast 400 Artikeln, denen er aber häufig eine schlechte Qualität bescheinigte. Aber das zitierte Fake-Paper kam immerhin auch in 40 Arbeiten wieder, die in großen Fachpublikationen erschienen sind.

Seine Kolleging Anne-Wil Harzing berichtete in ihrem Blog darüber und machte deutlich, dass es sich bei diesem Zitat um eine Beispielreferenz handelt, die Elsevier verwendet, um den Autoren ein Zitatbeispiel an die Hand zu geben. Frau Harzing ging in ihrem Blogartikel der Frage nach, wie es soweit kommen konnte, dass dieser Fake-Artikel so oft zitiert wurde.

Frau Harzing kommt zum Schluss:

Hence, the key conclusion I would draw is: be careful before taking unusual citation levels at face value. Do some due diligence, or let someone with bibliometric knowledge do so. If something looks fishy, it probably IS fishy!

Quelle:
Harzing, Anne-Wil: The mystery of the phantom reference, Harzing.com
Nie geschriebenes Paper wurde in 400 Fachartikeln zitiert, Der Standard.at

Siehe auch:
Hauschke, Christian: Phantomzitat in den Medien, Infobib


Ähnliche Beiträge

[Infografik] Das ABC der „Information Literacy“


Find more education infographics on e-Learning Infographics

Quelle: The ABCs of Information Literacy Infographic, E-Learning Infographics


Ähnliche Beiträge

Recherche im Karlsruher Virtuellen Katalog

Informationsbroker Michael Klems erklärt die Suche mit dem Karlsruher Virtuellen Katalog. Ein wenig lustig fand ich die Bemerkung: „Tja, jetzt sind da teilweise auch ältere Literaturquellen dabei, die elektronisch gar nicht mehr verfügbar sind.“ Sicherlich meint Herr Klems hier, dass diese noch gar nicht elektronisch verfügbar sind. Ansonsten kurz und knackig einmal die Suche im KVK:

Wer sich in die Welt des Inforbrokers ein wenig weiter vertiefen will, kann dies auf der Website von Michael Klems tun: Infobroker.de


Ähnliche Beiträge

Tutorial: Richtig Zitieren!

„Vielen von euch mag es wie eine Strafaufgabe vorkommen: welche Fußnoten muss ich wo und wie setzen? Ab wann „zitiere“ ich und ab wann sind Formulierungen meine eigenen Gedanken? Die richtigen Zitierregeln zu kennen, ist aber die Grundlage für wissenschaftliches Arbeiten! Campus Magazin zeigt sie euch.“

Friedericke Kühn

Bayerischer Rundfunk: http://br.de/s/2hT51TM
Autorin: Friedericke Kühn


Ähnliche Beiträge

Google Scholar – Zitationskette


Ähnliche Beiträge

[Infografik] 10 Gründe, die Digitalisierung nicht zu ignorieren


Ähnliche Beiträge

Wie man Fake-News feststellt


Ähnliche Beiträge

[Infografik] Wie stellt man Fake-News fest

Quelle: Alternative Facts and Fake News – Verifiability in the Information Society, IFLA, CC-BY 4.0

Ähnliche Beiträge

[Infografik] Die Vorteile von Malbüchern für Erwachsene


Ähnliche Beiträge

Wie man Informationen bewertet

Wie lässt sich sagen, ob die Informationen, welche sie gerade sichten, passend für ihre Haussarbeit sind? Dieses Video zeigt, wie Informationen mithilfe des C.R.A.P-Tests bewertet werden.

Quelle: http://www.csu.edu.au/division/library


Ähnliche Beiträge