Die Corana-Regeln der Stadtbibliothek Würzburg

Teilen

Ähnliche Beiträge

Diversität im Literaturbestand Öffentlicher Bibliotheken?

The single story creates stereotypes, and the problem with stereotypes is not that they are untrue, but that they are incomplete. They make one story become the only story.” (vgl. Ngozi Adichie, 2009)

2014 (Maisha Maureen Eggers & Tupoka Ogette über Kinderbücher und Empowerment) und 2015 wurde hier Blog über die Bedeutung und Relevanz von Diversität insbesondere bei Kinderbüchern berichtet. Dieser Blogeintrag wurde 2016 im Entwurfsordner abgelegt und seitdem nicht weiter bearbeitet.

Was ist seitdem geschehen? Wie positionieren sich Öffentlichen Bibliotheken aktuell in diesem Bereich in Deutschland? 2015 wurde auch festgestellt, dass auch in den USA eine mangelnde Diversität bei (Kinder-)büchern existiert.

Anlässlich des Diversity-Tages am 27.05.2020 gibt es von der Stadtbibliothek München nun die Aktion “BlogSlam: Diversität in der Literatur“, die noch bis zum 20. Juni läuft. Einzelne Leser*innen machten bereits Empfehlungen, insbesondere eher bei Büchern für “Erwachsene”. Wie begingen andere Öffentliche Bibliotheken den Diversity-Tag? Der Hashtag auf Twitter lautet(e) #diversebibliothek. Tipps und Vorschläge können an 20. Juni an stb.web@muenchen.de gesendet werden. Die Mitarbeiter*innen der Stadtbibliothek wollen Folgendes wissen:

“Welche Bücher, in denen Vielfalt abgebildet wird, haben Sie gelesen oder mit ihren Kindern angeschaut? Welche Held*innen haben Sie besonders beeindruckt? Mit welchen Geschichten können Sie sich identifizieren? Wo werden alternative Familienkonzepte abgebildet und Menschen eine Stimme gegeben, die in der Gesellschaft und in der Literatur oft überhört werden? Schicken Sie uns Ihre Tipps mit einer kurzen Beschreibung zu, warum das von Ihnen vorgeschlagene Buch Vielfalt abbildet und was es besonders macht.
Wir werden Ihren Tipp in diesem Blog veröffentlichen und es – wenn das Buch nicht bereits in unserer Bibliothek ist – wenn möglich beschaffen.”

Aktuell gibt es sicherlich neuere Bücher, die Vielfalt abbilden. Als Motivation könnte die Anschaffung des vorgeschlagenen Buches mit Sicherheit dienen. Dennoch könnten auch andere Leser*innen außerhalb Münchens Vorschläge für Literatur machen, die Diversität widerspiegelt.

Die Professorin für Kinder- und Jugendliteratur Ute Dettmar gab 2019 dem Redaktionsnetzwerk Deutschland ein Interview, in dem sie unter anderem darüber Auskunft gibt, wie gut sich Verlage hinsichtlich von mehr Diversität in Kinderbüchern positionieren. Dabei macht sie deutlich, dass nach wie vor, insbesondere bei kommerziell erfolgreichen Kinderbüchern stereotype Rollenbilder vorherrschen. Es sind oft auch die Eltern, die bewährte Literatur aus deren eigener Kindheit weitergeben. Der wohl essenziellsten Satz, den Dettmar in dem Interview äußerte, lautete:

“Nur weil im Kinderbuch Vielfalt thematisiert wird, verschwinden keine vermeintlich „traditionellen“ Werte. Es geht vielmehr um das Abbilden einer kindlichen Lebenswirklichkeit – und die ist nun mal divers und nicht schwarz-weiß.”

Die US-Organisation “WE NEED DIVERSE BOOKS” will das ändern. Im folgenden Video kommen die Autor*innen Matt de la Pena, Jacqueline Woodson, Grace Lin, Cindy Pon, Lamar Giles, Arthur Levine und John Green zu Wort und machen deutlich, warum es mehr Diversität in Büchern geben sollte.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Wir haben diese Datenbank (eine All About that Bass Library Parody)

Der Song soll auf die Angebote der Tredyffrin Libraries aufmerksam machen, die trotz Corona und der Aufforderung Zuhause zu bleiben, ihre Nutzer auf ihre Angebote hinweisen möchten.

(entdeckt über ZBWMediaTalk auf Twitter)

Teilen

Ähnliche Beiträge

Wiedereröffnung der Stadtbibliothek am Hallmarkt am 7. Mai 2020 in Halle (Saale)

Die Stadt Halle (Saale) öffnet ihre Zentralbibliothek am Hallmarkt. Die Leiterin der Stadtbibliothek, Katrin Lesche, erläutert im Video die aktuellen, für die Wiedereröffnung angepassten Besucher- und Ausleih-Regelungen. Wegen der Corona-Pandemie waren alle Einrichtungen der halleschen Stadtbibliothek am 13. März geschlossen worden.

Teilen

Ähnliche Beiträge

COVID-19 Bibliotheksöffnungen (Auflistung), Stand: 14.05.2020, 07:05 Uhr

Die Liste Corona und Bibliotheken (Auflistung), Stand: 09.04.2020 (22:59Uhr) hat sich ja hauptsächlich mit der Schließung der Bibliotheken beschäftigt, aber inzwischen gehen die Entwicklung in Richtung Wiedereröffnung.

Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht, wie können wir uns etwas besser über die Wiedereröffnung von Bibliotheken austauschen und schauen, wie andere Bibliotheken damit umgehen. Vermutlich wird es zwei ausschlaggebende Punkte geben.
Punkt 1: Ausleihe und Kopienlieferdienste (nicht Fernleihe)
Punkt 2: Bibliothek als Arbeitsort

Dazu wäre es schön, wenn Sie im Etherpad Angaben zu folgenden Punkten machen. Natürlich sind diese Angaben nur ein Vorschlag. Und diese Liste wird nur wirklich hilfreich, wenn möglichst viele sich beteiligen.

Bibliothek: Name der Bibliothek, Ort + in Klammern den Typ (ÖB, WB, Spezialbibliothek)
Kopienlieferdienst: (ja/nein seit: ##.##.####),
Ausleihe: (ja/nein seit: )
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: (ja/nein seit:)
Link: zu den entsprechenden Infoseiten
Erläuterungen: (falls Bedarf)

Bitte unterstützen Sie die Sammlung der Informationen im folgenden Etherpad: https://yopad.eu/p/bibliotheksoeffnung-365days

Die dort gemachten Angaben werden dann nach und nach hierher übertragen und im Etherpad gelöscht.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich beteiligen.



Meldungen, die bis 13.05. im Etherpad eingegangen

SLUB Dresden (WB)
Kopienlieferdienst: seit 15.4., maximal 3 Bestellungen pro Person pro Woche, nur für TU-Angehörige
Ausleihe: seit 27.4., Abholung bestellter Medien nach Buchung eines halbstündigen Zeitslots, kontaktarme Ausleihe (“SLUB and go”) Mo-Fr von 9-19 Uhr (Zentralbibliothek); ab 12.5. (drei Zweigstellenbibliotheken, ohne Terminbuchung)
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: ab 13.5. Freihandbestand und “Datentankstelle” in der ZB innerhalb des halbstündigen Zeitslots
Link:

Erläuterungen: Zutritt nur angemeldete Besucher mit Zeitslot und Maske, keine Beratung vor Ort. Zusätzliche digitale Angebote


Stadtbibliothek Saarbrücken (ÖB)
Bücherlieferdienst für Risikogruppen: https://stadtbibliothek.saarbruecken.de/neue_service_angebote/buechertaxi_fuer_risikogruppen (wird zeitnah eingestellt, wenn kein Bedarf ersichtlich)
Ausleihe: Offiziell laut LV Saarland (https://corona.saarland.de/DE/service/massnahmen/verordnung-stand-2020-04-17.html) seit dem 20.4.2020 wieder möglich. Beginn Bücherschleuse in ab 23.4.2020 / Wiedereröffnung mit eingeschränkten Öffnungszeiten seit 28.04.2020 von 11 – 17 Uhr / geplant ab 19.05.2020 auf reguläre Öffnungszeiten.
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: geplant ab 19.05. mit verminderter Arbeitsplatzanzahl zur Einhaltung der Abstandsregeln. Neben Körben (50x) für Ausleihe werden Parkscheiben für Lernortnutzende (20x) verteilt.
Link: https://stadtbibliothek.saarbruecken.de/stadtbibliothek_oeffnet_wieder
Erläuterungen: Zutritt nur mit Maske, für Einhaltung Hygiene Bereitstellung Desinfektionsflüssigkeit im Eingang. Beratung vorhanden. Noch mit Sicherheitsdienst. Erhöhte Reinigungsleistung. Rückgabe, wenn möglich, nur über den Außenrückgabeautomaten.


Stadt Wien Büchereien (ÖB)
Ausleihe: ab 18.05.2020
Nutzung der Bibliothek als Arbeitsort: Bibliothek nur für Rückgabe und Ausleihe nutzbar. Nutzung von Lese- und Arbeitsplätzen nicht möglich.
Link: https://buechereien.wien.gv.at/Aktuelle-Information (archiveURL: https://web.archive.org/web/20200415223958/https://buechereien.wien.gv.at/Aktuelle-Information)
Erläuterungen: Nutzung nur für Ausleihe und Rückgabe. Mindestabstand zwischen Personen einzuhalten. Mund-/Nasenschutz ist zu tragen. Benutzung der Freihandregale nur nach Handdesinfektion. » Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Abstandshaltung und Einhaltung Hygieneregeln an der Springville Public Library

Teilen

Ähnliche Beiträge

Warum in Helsinkis Bibliothek Roboter nicht wichtig sind

Ach ja, und dem heir gezeichneten Berufsbild gegenübergestellt der Beitrag von Karsten Schuldt Vocational Awe: Vom Glauben der Bibliotheken an die eigene Bedeutung auf “Bibliotheken als Bildungseinrichtungen”

Teilen

Ähnliche Beiträge

5. Forum Bibliothekspädagogik – Pluspunkt Kultur erleben

Ein Gastartikel von Carolin Dahl, Franziska Simon und der Projektgruppe “5. Forum Bibliothekspädagogik” der HTWK Leipzig

Am 29. Januar 2020 fand in der Leipziger Stadtbibliothek das 5. Forum Bibliothekspädagogik unter dem Motto „Pluspunkt Kultur erleben“ statt. Das Forum lud zur Auseinandersetzung mit der Förderung kultureller Bildung in und durch Bibliotheken ein und stellte Kooperationsprojekte von Bibliothekspädagog*innen mit weiteren Kulturvermittler*innen vor. Es wurde Wert gelegt auf eine praxisorientierte Veranstaltung, die Anstöße für die pädagogische Arbeit mit unterschiedlichen lokalen Kulturakteur*innen gibt. Kulturelle Bildung ist für die Persönlichkeitsentwicklung und aktive Teilhabe an der Gesellschaft von großer Bedeutung. In Bibliotheken wird Kultur in ihrer ganzen Vielfalt gelebt und vermittelt. Dabei gestalten insbesondere Öffentliche Bibliotheken niedrigschwellige kulturelle Bildungsangebote für alle Altersgruppen. In kleineren Städten und Gemeinden ist die Bibliothek nicht selten der wichtigste außerschulische Kultur- und Bildungsort. Es fanden parallel viele Vorträge und Workshops statt, sowie eine Podiumsdiskussion zwischen Expert*innen zum Thema „Bindestrichpädagogiken“, an der sich auch das Publikum aktiv beteiligen und Fragen stellen konnte.

Das Thema kulturelle Bildung wurde in den folgenden Themenkreisen behandelt:

  • Wege zur Kultur entdecken: kulturelle Teilhabe, niedrigschwellige Angebote, Chancengleichheit
  • Partnerschaftlich kulturell bilden: Kulturnetzwerke, Kooperationspartner
  • Kultur erlebbar machen: neue Vermittlungsformate, Literatur und Sprache intermedial und interaktiv
  • Digitale Chancen nutzen: digitale Angebote der kulturellen Bildung
Foto: 200 Gäste bei der Begrüßung in der Stadtbibliothek Leipzig

200 Gäste bei der Begrüßung in der Stadtbibliothek Leipzig (Foto: HTWK Leipzig)

Organisiert werden die Bibliothekspädagogischen Foren von Student*innen und Dozent*innen verschiedener Medienhochschulen Deutschlands: der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Technischen Hochschule Köln, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, und der Hochschule der Medien Stuttgart. Die Hochschulen kooperieren mit Bibliotheken und dem Berufsverband Information Bibliothek e.V. Im Jahr 2020 wurde die Tagung von der HTWK Leipzig und den Leipziger Städtischen Bibliotheken veranstaltet. Unterstützt wurde die Tagung dankenswerterweise von der ekz.bibliotheksservice GmbH, der b.i.t. verlag GmbH und dem Förderverein der HTWK Leipzig. Impressionen und Präsentationen der Tagung sind hier zu finden:
https://forumbibliothekspaedagogik.wordpress.com/

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2 3 4 5 471