Fundstück bei Archivalia

Hochinteressante Probleme des Urheberrechts bearbeitet Thomas Hoeren in Bezug auf “Happy birthday to you – Urheberrechtliche Fragen rund um ein Geburtstagsständchen”.

Quelle:
Graf, Klaus: Happy Birthday – Urheberrechtliches in Archivalia

Teilen

Ähnliche Beiträge

Kommen nach der großen Community die elitaeren Kreise?

Die große Wissensgemeinschaft der Wikipedia bekommt immer mehr Konkurrenz. Anfang des Jahres startete Citizendium:engl: . Jetzt startet Veropedia:engl: . Hier werden die Artikel verifiziert und gescoutet, d.h. durch die Nutzer bewertet. “Veropedia is based on Wikipedia, a user-contributed encyclopedia.”
Ein anderes Angebot ist Scholarpedia:engl: , the free peer reviewed encyclopedia written by scholars from all around the world.

Sie alle basieren auf der Idee, dass eine Community Wissen aufzeichnen und zusammentragen kann. In der Frage, wie man die Qualität verbessern kann – Wikipedia setzt hier eindeutig auf die Quantität der Nutzer – gehen Citizendium und Scholarpedia den Weg einer zunehmenden Exklusivität. Veropedia hingegen ist “a collaborative effort by a group of Wikipedians to collect the best of Wikipedia’s content, clean it up, vet it, and save it for all time.”

Mehr dazu:
Multipedias via infobib
Graf, Klaus: Veropedia – zitierfähige Wikipedia? via archivalia

Teilen

Ähnliche Beiträge

Wissensalmende

Schon gestern bin ich über den Eintrag bei Archivalia gestolpert, allerdings fehlte da noch der Link zu dem Netzwerk Wissensallmende.de.

Wir haben eine Organisation mit dem Titel „Netzwerk freies Wissen“ gegründet, die einen übergreifenden Diskurs zum Schutz und Erhalt der Wissensallmende etablieren und dadurch die entstehende Bewegung unterstützen will. Zusammen mit unserer Kampagnenarbeit wollen wir so die politischen und ökonomischen Entscheidungen im Sinne der Wissensallmende beeinflussen.

Wissensallmende.de

Teilen

Ähnliche Beiträge

Fortschrittliches Denken unter Web 1.0

Worüber man so stolpert, wenn man vergessene Links auf Archivalia von Herrn Graf sucht:
Heiko Idensen beschäftigt sich in “inter-, hyper-, social-text: Hypertextprojekte und kollaborative Schreibumgebungen” mit Interaktionen im großen Netzwerke der Hyper-Verknüpfungen und Social-textwriting… Kommunikation in einem sehr philosophischen Sinne und Stand laut Website 04.2.-11.02.2001. Fortschrittlich für damalige Sicht, wo von Web 2.0 noch nicht die Rede war.

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2