[Zitat] Unkommentiert – 2016

„In meiner Jugend waren Bücher und Filme meine Freunde – niemand versteht mich, aber diese Bücher, diese Filme, da fand ich mich wieder.“ Fatih Akin


Ähnliche Beiträge

Welcome to Stadtbibliothek Heilbronn

Produktion und Regie: Thomas Fritsche


Ähnliche Beiträge

[Infografik] Immer online, aber sozial engagiert – die JIM Studie 2014


Quelle: Klicksafe


Ähnliche Beiträge

Die JIM-Studie 2014: „Die Tageszeitung als glaubwürdigste Mediengattung von Jugendlichen“

Am Freitag, den 28.11. wurde die JIM-Studie 2014 des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest veröffentlicht und steht zum Download bereit. Dabei ging es vor allem um das Mediennutzung(sverhalten) von Jugendlichen, aber auch um die Einschätzung und Bewertung der Seriosität von Medien durch Jugendliche. Facebook erfreut sich bei Jugendlichen zunehmend geringerer Beliebtheit. 2013 nutzten noch 54 % der Befragten Facebook. Inzwischen sind das 2014 nur noch 34 %. Ebenso ging die Fernsehnutzung bei Jugendlichen zurück, die nur noch bei 57 % liegt. Dagegen erfreut sich WhatsApp einer sehr großen Bliebtheit. 94% der befragten jugendlichen Smartphonebesitzer haben WhatsApp auf ihrem Handy installiert.  1.200 Mädchen und Jungen zwischen 12 bis 19 Jahren wurden unter anderem gefragt, welche technischen Geräte sie besitzen und welche Medien sie nutzen. Von denen Jugendlichen, welche das Internet für glaubwürdig halten, nannten 16 % Spiegel online und Google als vertrauenswürdige Internetseiten. Überregionale Zeitungen wie DIE ZEIT oder die FAZ nutzen nur 8 % der befragten Jugendlichen.

28 % der befragten Jugendlichen lesen noch in ihrer Freizeit und 26 % lesen niemals Bücher.

Die Informationsflut und ständige Erreichbarkeit wurde von den Jugendlichen als problematisch wahrgenommen.

„64 Prozent der zwölf- bis 19-jährigen Smartphone- und Handybesitzer stimmen der Aussage voll und ganz bzw. teilweise zu, dass sie zu viel Zeit mit dem Handy/Smartphone verbringen. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen ist manchmal genervt von der Fülle eingehender Nachrichten. Trotzdem befürchtet jeder Vierte, etwas zu verpassen, wenn das Handy/Smartphone ausgeschaltet ist.“ Pressemitteilungen des medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest vom 24. und 28.11.2014.


Ähnliche Beiträge

[Zitat] Unkommentiert – Entstehungsjahr unbekannt

“It isn’t just a library. It is a space ship that will take you to the farthest reaches of the Universe, a time machine that will take you to the far past and the far future, a teacher that knows more than any human being, a friend that will amuse you and console you — and most of all, a gateway, to a better and happier and more useful life.” Victor Hugo


Ähnliche Beiträge

Warum Bibliotheken von Bedeutung sind

When the facts change, the only right thing to do as a public-serving institution is to take a look with fresh eyes and see if there is a way to improve the plans and to stay on budget.” Anthony W. Marx

Die folgende Kurzdokumentation von Julie Dressner und Jesse Hicks porträtiert die Bibliotheksarbeit in den einzelnen Stadtteilen von New York. Die Wertschätzung der Bibliothekszweigstellen durch die Nutzer und Nutzerinnen ist sehr hoch. Der neue Bürgermeister Bill de Blasio will die Stadtteilbibliotheken weiter stärken und es ist angedacht die Öffnungszeiten weiter auszuweiten – auch an Sonntagen. Vor wenigen Tagen wurden im New York Magazine Antworten veröffentlicht, warum die Renovierungspläne der New York Public Library gescheitert sind.


Ähnliche Beiträge

[Kurz] Die JIM-Studie 2013 ist gestern erschienen

Gestern wurde die JIM-Studie 2013 zur Mediennutzung Jugendlicher des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest veröffentlicht und ist nun zum Download verfügbar.

Einige Erkenntnisse daraus sind:

Das Internet spielt im Alltag von Jugendlichen eine wichtige Rolle. Im Durchschnitt sind Zwölf- bis 19-Jährige in Deutschland 179 Minuten täglich (Mo-Fr) online. Der Großteil dieser Zeit wird nach Angaben der Jugendlichen für den Bereich Kommunikation verwendet, vor allem die Nutzung von Online-Communities spielt dabei für viele eine zentrale Rolle (75 % mindestens mehrmals pro Woche). […] Der Zugang zum Internet findet bei Jugendlichen insgesamt immer öfter auch über Smartphone oder Handy statt. 73 Prozent der Internetnutzer haben in den 14 Tagen vor der Befragung das Internet über ihr Smartphone genutzt. Im Vergleich zur Erhebung im Vorjahr zeigt sich dabei eine deutliche Steigerung (2012: 49 %). Somit ist die Internetnutzung über Handy ähnlich relevant wie der Zugang über Computer oder Laptop (87 %).“

 


Ähnliche Beiträge

[Zitat] Unkommentiert – 1944-2012

Gute Bücher sollte man, wie gute Freunde, mit anderen teilen.” Richard Ford


Ähnliche Beiträge

[Kurz] E-Book-Kauf in der Mühlheimer Stadtbibliothek

2009 konnte die Stadtbibliothek das neue Medienhaus beziehen. Der Erfolg zeigte sich auch 2010, denn täglich hatte man rund 1000 Besucher und es wurden gut eine Million Ausleihvorgänge gezählt. Die gute Statistik steht im krassen Gegensatz zu den Kürzungen und der Haushaltssperre. Dadurch konnte sich die Bibliothek selbst die dringendsten Neuanschaffungen nicht mehr leisten, so Bernhard Haake vom Freundeskreis der Stadtbibliothek.

Aufgabe des Vereins ist es nicht, die Verwaltung und Politik bei ihren kulturellen Verpflichtungen zu entlasten, dennoch sei der Verein eingesprungen, um große Bestandslücken in der Unterhaltungsliteratur zu vermeiden und auch den Bestand an zweisprachiger Kinderliteratur auszubauen.

Auch einen weiteren Wunsch des Bibliotheken-Teams erfüllt der Förderverein nun. In diesem Jahr hilft er der Bibliothek mit E-Books auch virtuelle Medien anbieten zu können und so mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten. Dieses Jahr kann die Bibliothek durch ein Finanzspritze in Höhe von 10.000 Euro E-Books anschaffen.

Quelle:
Freundeskreis der Stadtbibliothek Mülheim ermöglicht Kauf von E-Books, Der Westen


Ähnliche Beiträge