CfP: Bücherorte / Medienorte für Adventskalender 2016

Liebe Leserinnen und Leser,
Cool Xmas Summer
es sind keine drei Monate mehr bis der nächste Adventskalender im Blog starten soll. Für dieses Jahr wollen wir uns von Ihnen an Ihre Bücherorte entführen lassen! Oder sollten wir statt Bücherort nicht lieber von Medienort sprechen? Dazu haben wir drei Fragen an Sie:

  • Was ist Ihr beliebtester Bücher-/Medienort?
  • Was ist überhaupt ein Bücher-/Medienort für Sie?
  • Was macht diesen Ort für Sie so besonders?

Senden Sie Ihre Beiträge – ein kleiner Text + Bilder, Kollage, Mashup, Link zu einbettbaren Videos o.ä. an cfp [at] bibliothekarisch.eu.

Der Einsendeschluss ist der 15.11.2016, damit uns genug Zeit bleibt, den Beitrag im Blog vorzubereiten.

ACHTUNG: Wir behalten uns vor, reine Werbebotschaften zu ignorieren. Wir möchten gerne Ihre persönlichen Eindrücke und Empfehlungen zu Bücher-/Medienorten hinter unseren Adventstürchen verstecken und so unsere Leserinnen und Leser Ihre persönlichen Entdeckungen finden lassen.

[Update] Gerne möchten wir die Artikel unter CC BY veröffentlichen.[Update]

Teilen

Ähnliche Beiträge

Bibliotheken in Stockholm – einladend und international

Beitrag von Margareta Lindner, München

Im Rahmen des EU-Förderprogramms LEONARDO DA VINCI – GO EUROPE, das den Erfahrungsaustausch von Berufstätigen fördert, war ich im Februar 2014 zwei Wochen lang Gast bei der Internationella biblioteket und der Stockholms Stadsbibliotek in Schweden. Eigentlich hätte ich schon längst einen Fachartikel über meine Einblicke und Erfahrungen dort schreiben sollen. Aber man schiebt so was ja immer gern vor sich her. Wolfgang Kaiser hat mich jetzt gedrängt, zumindest eine kleine Fotostory zu posten, was ich hiermit tue.

Eingang der Internationella biblioteket

Eingang der Internationella biblioteket

 Die Internationella biblioteket befindet sich im Zentrum von Stockholm in unmittelbarer Nachbarschaft der Zentralbibliothek im Asplundgebäude.

Sie wurde 1991 als staatliche Fernleihzentrale für fremdsprachige Medien für Bibliotheken in ganz Schweden gegründet.

Im Jahr 2000 wurde zusätzlich eine öffentliche Bibliothek als Teil der Stockholmer Stadtbibliothek eingerichtet. Seitdem wird die IB zu 50 % von der Stadt, und zu je 25 % von Staat und Land finanziert.

Regal mit Literatur in afrikanischen Sprachen

 

Mit einem Medienetat von 170.000 Euro verfügt die IB über 200.000 Medien in 120 Sprachen, davon befinden sich ca. 40 % im Freihandbereich und ca. 60 % im Magazin. Etwa 60 Sprachen werden von den 31 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern laufend aktualisiert und gepflegt.

Ausleihstärkste Sprachen sind Russisch, Persisch, Chinesisch, Thai, Spanisch, Arabisch, Polnisch, Japanisch. Die Bibliothekarinnen und Bibliothekare haben selbst Kenntnisse in 27 Sprachen.

 

Ausleihe und Rückgabe ist auf allen Ebenen möglich

Ausleihe und Rückgabe ist auf allen Ebenen möglich

Blick in den Freihandbereich

Blick in den Freihandbereich

Cafeteria mit WLAN-Anschluß

Cafeteria mit WLAN-Anschluß

Internationale Zeitungen und Internet im Eingangsbereich

Internationale Zeitungen und Internet im Eingangsbereich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neben der Fernleihe von Medien aus dem eigenen Bestand berät die Internationella biblioteket auch andere Bibliotheken in ganz Schweden bei der Erwerbung fremdsprachiger Medien. Auf ihrer Internetseite http://www.interbib.se hat sie dazu eine Datenbank mit Bezugsadressen aus aller Welt eingerichtet: http://www.interbib.se/sv/for-bibliotek/inkopsstallen

Die Stockholmer Stadtbibliothek bietet fremdsprachige Medien aber nicht nur in dieser Spezialbibliothek an, sondern in allen Stadtteilen mit hohem migrantischen Bevölkerungsanteil.

Medien in allen diesen Sprachen gibt es in der Stadtbibliothek Rinkeby

Medien in allen diesen Sprachen gibt es in der Stadtbibliothek Rinkeby

Zeitungen in der Stadtteilbibliothek Rinkeby

Zeitungen in der Stadtteilbibliothek Rinkeby

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch bei den Medienangeboten für Kinder wird Wert auf ein breites fremdsprachiges Spektrum gelegt.

Stadtbibliothek Husby

Stadtbibliothek Husby

Internationale Kinderliteratur in der Zentralbibliothek

Internationale Kinderliteratur in der Zentralbibliothek

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zentralbibliothek in dem von Erik Gunnar Asplund entworfenen und 1924-1927 erbauten beeindruckenden Rundbau ist das Schmuckstück der Stockholmer Stadtbibliothek.

Zentralbibliothek im Asplundgebäude

Zentralbibliothek im Asplundgebäude

Rotunde im Asplundgebäude

Rotunde im Asplundgebäude

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wichtig der Stadtbibliothek Stockholm auch das Thema Inklusion ist, zeigt sich im Eingangsbereich der Zentralbibliothek. Dort trifft die Besucherin, der Besucher als erstes auf die große Abteilung mit Medien für sehbehinderte Menschen, die sogenannten Daisy Books.

Zentralbibliothek Eingangsbereich rechts

Zentralbibliothek Eingangsbereich rechts

 

Zentralbibliothek Eingangsbereich links

Zentralbibliothek Eingangsbereich links

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bücher in leichter Sprache für Menschen mit kognitiven Einschränkungen gehören in allen Bibliotheken selbstverständlich zum Bestand. Für dieses Mediensegment im Kinderbereich wurde in Schweden das Label “Äppelhylla” entwickelt.

Lättläst - Bücher in leichter Sprache

Lättläst – Bücher in leichter Sprache

Äppelhylla - Kindermedien in leichter Sprache

Äppelhylla – Kindermedien in leichter Sprache

Teilen

Ähnliche Beiträge

CfP: Der bibliothekarische Adventskalender

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

in 38 Tagen (inklusive heute) ist Weihnachten. Zur Einstimmung möchten wir auch dieses Jahr wieder einen ganz besonderen Adventskalender anbieten und suchen daher bereits jetzt im Vorfeld kleine Geschichten rund um die Adventszeit in Bibliotheken oder Erlebnisse mit Büchern, Musik oder anderen Bibliotheksmaterialien (Bücher, Schallplatten, Kassetten, E-Books, Bilder usw.).

Wenn Sie nicht in einer Bibliothek arbeiten oder nicht mehr, vielleicht können Sie uns einfach eine dieser Fragen beantworten:
Was verbindet Sie mit Bibliotheken in der Adventszeit? Welche wunderbaren Erlebnisse hatten sie auf dem Weg in die Bibliothek, in der Bibliothek oder auf dem Rückweg von der Bibliothek? Gibt es Bücher, Musik oder Filme aus der Bibliothek, die Sie auf immer und ewig 😉 mit ihrer Weihnachtsvorfreude verbinden?

Wenn Sie in einer Bibliothek arbeiten oder gearbeitet haben, haben Sie vielleicht Lust, uns kurz auf eine dieser Fragen zu antworten:
Was war Ihr schönstes Erlebnis in der Bibliothek während der Adventszeit? Wie feiern Sie die Adventszeit in ihrer Bibliothek mit Ihren Nutzern oder Ihren Kollegen? Was bedeutet der Advent für Sie und wie verbinden Sie ihn mit Ihrer Bibliothek?

Interessant wäre auch ein Foto von dem Platz, der Sache oder dem Symbol, das für Sie im Advent wichtig ist. Ihre Erzählung sollte mindestens 300 Wörter1 lang sein :-), denn Gerne möchten wir unseren Lesern einen bunten Adventskalender mit Ihren Erzählungen gestalten und so alle in eine geruhsame Weihnachtszeit hineinbegleiten.

Wenn Sie möchten, können Sie uns natürlich auch ein selbstgeschriebenes Gedicht oder eine Buchbesprechung zu einem Weihnachtsbuch zusenden. :cheesy:

Schicken Sie uns Ihren Beitrag und Ihr Bild oder Fragen, die Sie haben, bist zum 04.12. an doerte.boehner[at]bibliothekarisch.de

P.S: Unter allen Einsendungen verlosen wir ein kleines Überraschungspäckchen.
 

Teilen
  1. Damit wäre Ihr Beitrag in etwa so lang wie dieses Call for Postings inklusive dieser Fußnote. Wenn der Beitrag länger wird, ist es natürlich kein Problem. []

Ähnliche Beiträge