FaMI-Base – Fachdatenbank durch den Medien-Irrgarten

FaMI-Base soll angehenden Fachangestellten für Medien- u. Informationsdienste aller Fachrichtungen helfen, Literatur für die Ausbildung & die prüfungsrelevanten Fächer zu finden. Die Literatur wird dabei mit LibraryThing erfasst.

Mit dem Video “Face the Maze with FaMI-Base” macht das Blog FaMI-Base auf seine Dienste aufmerksam.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Linkliste II

Bibliothekarische Angebote sind nicht nur in bei Twitter, Facebook und in Blogs zu finden. Bibliotheken haben bereits andere Angebote des Web2.0 für ihre Services gefunden oder entwickelt.

Social Bookmarking

LibraryThing

Verzeichnis für Bücher (privater Bibliothekskatalog)
Die Stadtbücherei Nordenham nutzt seit Oktober 2005 LibraryThing, um bis heute die Neuerwerbungen des Erwachsenenbestandes zu verzeichnen.

Die wissenschaftliche Spezialbibliothek Genderbibliothek des ZtG (HU-Berlin) erfasst seit April 2008 ihre Bücher mit LibraryThing. Die Bibliothek ist nur eine von über 5000 Organisationen, die LibraryThing nutzen.

Als sozialer Aspekt ist die Möglichkeit zu nennen, dass sich mehrere “LibraryThing-Katalogisierer” sich in Netzwerken zusammenschließen können, als Freunde einer Bibliothek oder interessante Bibliotheken beobachten können. Außerdem ist es möglich, Rezensionen zu veröffentlichen und zu bewerten und Fremddaten nicht nur von Bibliotheks- und Buchhandelkatalogen zu übernehmen, sondern auch aus den Katalogen von Freunden zu übernehmen. Genauso kann man sehen, wer mit einem bei LibraryThing die gleichen Bücher teilt. So können weitere interessante Bibliotheken entdeckt werden.

Ein Beispiel für eine Community, die über LibraryThing hinausgehen, ist die Gruppe der Twittothekare, die nicht nur bei diesem Katalogisierungsdienst zu finden sind, sondern auch bei Twitter.

Bibsonomy

Der Bookmarking-Dienst Bibsonomy wird von der “Knowledge and Data Engineering Group” der Universität Kassel betrieben und weiterentwickelt. Dieser Service ist Grundlage für das Projekt “Akademisches Publikationsmanagement (PUMA)”.
Auf Bibsonomy können Links als Bookmarks abgelegt werden, aber auch detaillierte bibliografische Angaben zu Zeitschriftenartikeln, Büchern usw. erfasst werden.

E-Learning-Bereiche

Für den Bereich des E-Learning bieten sich Web2.0-Medien und Tools an.

Slideshare

Präsentationen können für einen größeren Rahmen online bereitgestellt werden. Für die Weiterbildung “Entdecken des (bibliothekarischen) Web2.0” befinden sich die Folien auch auf einem Account bei Slideshare.com. Auch andere Bibliothekare stellen hier bereits ihre Präsentationen anderen zur Verfügung, z.B.

Hapke, Thomas: Literaturverwaltung und mehr mit Citavi – Bibliothekar der UB der TU Hamburg-Harburg
Obst, Oliver: Zweigbibliothek Medizin: Service und Ressourcen – Bibliothekar der Zweigbibliothek Medizin Westfälische-Wilhelms-Universität Münster

Screencasts & Lehrfilme

Screencast sind kleine, kurze Flash-Filmchen, bei denen das Geschehen auf dem Screen (Bildschirm) abgefilmt und erklärt wird. Die Filme dienen dem Selbststudium und können ergänzend in Lehrveranstaltungen eingebaut werden.

Ein Beispiel für einen Screencast ist das Filmchen von Ursel, die ein Programm (Brizzly.com) vorstellt, mit dem man Twitter kompfortabler bedienen kann. Der Film wurde mit dem frei im Netz nutzbaren Programm Screenr erstellt. Benötigt wird nur ein Twitter-Account, um sich anzumelden.

Diese Filmchen können dann auch über Youtube geteilt werden. Die Bayerische Staatsbibliothek hat ihre E-Tutorials auch bei Youtube online gestellt und hat dort nennenwertes Aufsehen mit erregt.
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=fmr0ELNWGug]

Neben der BSB hat auch die TIB Hannover einen eigenen Kanal auf Youtube.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Buchwichteln

Eigentlich wollte ich ja schon den Computer runterfahren, doch dann bin ich über den Beitrag des Schweizerischen Bibliotheksblog
„Wichteln“ goes online von Claudia Kovalik gestolpert:

Die Idee ist einfach. Man bezahlt einen kleinen Betrag und kauft dafür Bücher für eine andere Person, deren Lesevorlieben und Lieblingsautoren man auf ihrem Profil unter www.librarything.com einsehen kann. Jeder Teilnehmer darf natürlich auch seine/ ihre Favoriten und speziellen Lektürewünsche angeben. Nach getaner „Arbeit“ kann man sich entspannt zurücklehnen und sich auf die Buchgeschenke, die man von anderen (anonymen) „Wichteln“ erhalten wird, freuen.

Genaueres erfährt man bein SantaThing. Leider 🙁 ist die Anmeldezeit schon abgelaufen, aber vielleicht lässt sich dies ja noch in einem kleinen Kreis selbst organisieren oder fürs nächste Jahr ❗ vormerken. Ich wollte es einfach nur mal erwähnt haben 😉 .

Teilen

Ähnliche Beiträge

Amazon und Abebooks

Amazon :engl: kündigt an, Abebooks :engl: zu erwerben.

“This deal brings together book sellers and book lovers from around the world, and offers both types of customers a great experience,” said Hannes Blum, chief executive officer of AbeBooks. “We are very excited to be joining the Amazon family.”

Die Übernahme bedarf noch der Zustimmung der Regulierungsbehörden, soll aber bis Jahresende abgeschlossen sein.

Damit würde Amazon Einfluss bei LibraryThing :engl: erhalten, bei dem Abebooks seit Mai 2006 mit 40 Prozent Anteilseigner ist.

Tim Spalding, Hauptanteilseigner von LibraryThing beruhigt aber die Community bezüglich ihrer Daten:

Amazon will not get access to your data. The LibraryThing/Abebooks terms are specific. Abe gets only anonymized and aggregate data, like recommendations, and they can only use it on Abebooks sites (eg., Abebooks.com, Abebooks.de). Nothing has changed here.

Quellen:
Amazon kauft Abebooks via Golem.de
Amazon.com to Acquire AbeBooks :engl: Presseerklärung von Amazon.com
Spalding, Tim: Abebooks news: The scoop for LibraryThing :engl: in LibraryThing Blog

Teilen

Ähnliche Beiträge