Bürgerbibliothek Salbker Lesezeichen 2018

Seit Jahren haben wir schon nicht mehr zum Salbker Lesezeichen in Magdeburg geschaut. Unser letzter Bericht ist vom 11.01.2012. Also ist es höchste Zeit, mal in Gedanken wieder in Richtung Freiluftbibliothek der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt zu schwenken.

Erstmal die gute Nachricht, auch nach knapp neun Jahren können die Leseratten in die Offene Bibliothek gehen und sich mit Lesestoff versorgen. Die Bibliothek gibt es wohlbehalten immer noch.

Durchschnittlich 500 Besucher finden pro Monat ihren Weg zu diesem Ort. Die inzwischen 60.000 Medien werden durch engagierte Bürger/innen in Ordnung gehalten, die somit dazu beitragen, dass Bücher und Zeitschriften aller Art der Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung stehen. Ganz im Sinne der “Offenen Bücherschränke” können dort die Bürger kostenfrei Bücher, Zeitschriften und andere Lernmaterialien alle Altersgruppen mitnehmen oder tauschen.

Am 23. April feierte man dort passend den Welttag des Buches mit kleinen Buchgeschenken.

Es ist schön zu lesen, dass die vor 2015 problematischen Randalierereien nun scheinbar kein Problem mehr sind (entgegen eines wohl veralteten WikiPedia-Eintrags) und dass das Lesezeichen in die verschiedensten Feierlichkeiten des Veranstaltungskalenders von Salbke eingebunden wird.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Positive Nachrichten zum Lesezeichen Salbke

Juli 2011 berichtete Wolfgang über den Kampf des Bürgervereins in Magdeburg Salbke für den Erhalt des Salbker Lesezeichens. Damals sah es nicht gut aus rund um und für das Lesezeichen. Seit dem haben wir das Lesezeichen ein wenig aus dem Blick verloren, um so schöner sind die Entwicklungen, die es seit dem gegeben hat.

Die “feste” Bibliothek, aus der das Lesezeichen Salbke seinen Buchbestand bekommt, ist umgezogen! Das Grundstück, wo das Lesezeichen bis jetzt stand, wurde verkauft. Der neue Eigentümer verlangte zu viel Miete. Daher ist man am 22./23. September nun von Alt Salbke 75 nach Alt Salbke 50 umgezogen. Aus dem Bestand der “festen” Bibliothek werden auch die Bücher in den Vitrinen des “Draussen-Lesezeichens” bestückt.

Am 14. Oktober 2011 berichteten die Deutschlandreporter über die Wiedereröffnung am neuen Standort.

Über zwei Ein-Eurojobber, Ehrenamtliche und das Nachbarschaftszentrum in der Nähe werden regelmäßige Öffnungszeiten ermöglicht für die Ausleihe eines der 40.000 Bücher. Finanzieren tut sich das Lesezeichen durch Spenden. Neben dem Angebot an Büchern werden in den Räumlichkeiten auch ein Englisch- und ein Malkurs angeboten und die Salbker Nachtigallen proben dort ihren Chorgesang.

Das “Draussen-Lesezeichen” in Alt Salbke 37 erhielt am 14. Oktober eine Anerkennung des Deutschen Architekturpreises 2011 (Anerkennung 4). Dies ist eine zweite Auszeichnung für die gelungene Architektur, die im letzten Jahr sogar den “Brit Insurance Award” gewann und im Jahr zuvor mit dem “European Prize for Urban Public Space 2010” bedacht wurde.

Quellen:
Ditmar: Salbker Lesezeichen wurde wiedereröffnet, Deutschlandreporter, 14.10.2011
Mann, Rainer: Deutscher Architekturpreis fürs Lesezeichen Salbke, Salbker Lesezeichen, 19.10.2011
Mann, Rainer: Das Lesezeichen ist umgezogen, Salbker Lesezeichen, 24.09.2011
Mann, Rainer: Salbker Lesezeichen, Salbker Lesezeichen, 21.09.2011

Teilen

Ähnliche Beiträge

Der Kampf des Bürgervereins in Magdeburg-Salbke um den Erhalt der Freiluftbibliothek und des Ladenlesezeichens

“Die beiden Architekten Stefan Rettich und Bernd Hafermalz konnten namhafte Mitbewerber wie Herzog & de Meuron und Thomas Heatherwick’s aus dem Feld schlagen.Das preiswerte und flexible Museumskonzept beziehe die Magdeburger als intelligente und verantwortungsvolle Mitbürger ein, so die Jury in London. Denn die Freilichtbibliothek ist mehr als nur ein besonders geformtes Gebäude: Anwohner können ihr Bücher dort ins Regal stellen, andere sie vor Ort lesen. Mittlerweile beherbergt die Bibliothek 30.000 gespendete Bücher.”

Deutsche Welle

Gibt es eigentlich ein Haltbarkeitsdatum für Bibliotheken? Ähnlich wie bei den Bücherzellen und offenen Bücherschränken verhalten sich nicht immer alle MitbürgerInnen verantwortungsvoll und respektvoll gegenüber öffentlichen Gütern und an öffentlichen Orten. Bereits Anfang Juli berichtete die Magdeburger Volksstimme über den Salbker Bürgerverein und die Architekten, die einen offenen Brief an den Oberbürgermeister (OB) und die Stadtratsfraktionen schrieben und darin die ungenügende Hilfe und das fehlende Engagement der Stadt beklagen. Vandalismus und Zerstörungswut waren der Anlass:

“… Sie schauen seit Monaten tatenlos zu, wie eine kleine Gruppe von Chaoten den Verdienst der engagierten Bürger von Salbke in Trümmer legt. Wir haben Sie schon vor Monaten darüber in Kenntnis gesetzt, dass an den Wochenenden bis zu vierzig schwer alkoholisierte Jugendliche und Heranwachsende aus verschiedenen Stadtteilen den kleinen Leseplatz in eine No-Go-Area verwandeln, in die sich nicht einmal mehr die direkten Anwohner trauen, um die Störenfriede zur Ordnung zu rufen. Es wird randaliert, das Objekt wird demoliert, beschmiert, Bücher werden zerrissen und säckeweise Müll hinterlassen, die dann von den Bürgern entsorgt werden und nicht von Ihren Ämtern, die den Unterhalt des Objektes vertraglich zugesichert haben! – Es gleicht einer Farce, wenn Sie (der Oberbürgermeister d. Red.) in Ihrem Brief, datiert vom 10. Mai 2011 schreiben, ,ich (…) versichere Ihnen ein funktionierendes und gutes Zusammenspiel unserer Ämter und der Polizei.’ Auch heute, mehr als sechs Wochen nach dem Schreiben ist das Objekt unverändert in einem erbärmlichen Zustand. Dies liegt unter anderem auch an der mangelhaften Unterhaltung. Die Rasenpflege und die Leerung der Mülleimer erfolgt in einem Turnus, der bei weitem nicht der Nutzungsintensität des Objekts entspricht. All diese latenten und hausgemachten Faktoren der Verwahrlosung laden gewaltbereite Personen geradezu dazu ein, Vandalismus zu begehen.”

Seit dieser Zeit hatte der OB seinen zuständigen Beigeordneten “mit einer umfassenden Prüfung der Sachverhalte beauftragt”. Trotz meiner Recherchen habe ich keine adäquate Antwort von Seiten der Lokalpolitik auf diesen offenen Protestbrief finden können.  Weder die Magdeburger Volksstimme noch Engagierte auf der Webseite http://www.salbke-magdeburg.de berichteten über Ergebnisse eine Antwort des OB und dessen Beigeordneten, obwohl dies ja ursprünglich nur einige Tage dauern sollte. Doch warum lässt sich die Lokalpolitik solange Zeit? Spielt sie auf Zeit oder soll der Bürgerverein nun auch soziale Probleme lösen? Die Freiluftbibliothek in Magdeburg, die 325.000 € kostete, gewann mehrere Architekturpreise und wurde auf niederländischen, französisch-,  englischprachigen und weltweiten Webseiten lobend erwähnt. 2009 schrieb Dörte zur Eröffnung:

“Eine Mischung, die es in sich hat: ein Bürgerverein, eine ausgemusterte Kaufhausfassade und 20.000 Bücher. Das alles wird mit einem Modellvorhaben des Bundes gut gemischt und als Platz dient eine freie Fläche im Magdeburger Stadteil Salbke. Auf der Brache der früheren Ortsbibliotek wird eine Freiluftbibliothek mit Bühne von den Karo Architekten (Magdeburg) am 20.06.09 eröffnett. Sie soll als Begegnungszentrum für Jung und Alt dienen.”

Der am 1. Juli in der Magdeburger Volksstimme veröffentlichte Artikel “Lesezeichen: Salbker sehen sich im Kampf gegen Chaoten alleingelassen” erwähnte sogar, dass im Deutschen Architekturmuseum das “Salbker Lesezeichen” – sprich die Freiluftbibliothek –  sogar als bester öffentlicher Raum Europas gefeiert wird. Doch wie auf dem Foto zu sehen ist, fehlt nur noch, dass die Bibliothek von rebellierenden Jugendlichen wie 2007 im Pariser Vorort Villiers-le-Bel angezündet wird. Bislang gibt es an der Magdeburger Freiluftbibliothek immer wieder Graffiti-Schmierereien, zerkratzte Wände und Scheiben und auf dem Boden zerstreute Bücher zu besichtigen. Lobend wird im Artikel erwähnt, dass es auch Jugendliche gab, die im Mai bei der Beseitigung der Schäden mithalfen. Doch kann kulturelle Bildung in Form des Lesens von Büchern Jugendliche von Gewalt und Hass gegenüber Büchern und innovativen architektonischen Konzepten abhalten? Das Beispiel Magdeburg zeigt, dass Jugendliche, die wenig (berufliche) Perspektiven haben, sich an ihrer Umwelt in irgendeiner Weise rächen müssen oder es einfach wollen. An Wochenenden scheint dieses Gelände eher ein “No-Go-area” zu sein und der Mob ist da anscheinend ganz unter sich und kann tun und lassen, was ihm gefällt.  Der Verein reagierte nach diesen blindwütigen Zerstörungen: Er engagierte einen Sicherheitsdienst, der Jugendliche, welche dort an Wochenenden “abhängen” Platzverweise ausprach. Hinzu kamen Kontaktgespräche mit der zuständigen Polizei. Dies brachte aber nicht den erhofften Erfolg. Rainer Mann, ein Mitglied des Bürgervereins Salbke hob hervor, dass die Stadt Magdeburg Eigentümer des Grundstücks und der Bibliothek ist. Es sei Aufgabe der Stadt sich regelmäßig um die Entleerung der Mülltonnen, die Wiederherstellung der Bauteile und um die Reinigung der Außenflächen kümmern müsse.

Bisher ist die Freiluftbibliothek noch nicht als gesamtstädtische Bildungs- und Kultureinrichtung annerkannt. Dabei wisse doch jeder, dass die Hemmschwelle Dinge zu zerstören, an Orten sinkt, die stets unterhalten und gepflegt werden. Hinzu kommt, dass vor kurzem das Gebäude in der Straße Alt-Salbke 75, in dem die Bücherausleihe stattfindet und der Bürgerverein untergebracht ist, bald vom neuen Eigentümer übernommen werden. Dieser will den Verein mit seiner Buchausleihe nicht mehr dort unterbringen. Dennoch mache ich mir aufgrund des großen Leerstands an Läden kaum Sorgen, dass dieses Problem bald gelöst sein wird. Mehr Grund zur Sorge könnten den Vereinsangehörigen und NutzerInnen der Freiluft- und Bürgerbibliothek die Tatsache bereiten, dass die lokalen PolitikerInnen, die sich einst bei der Eröffnung noch das ehrenamtliche Bürgerengagement des Vereins und dessen Mitglieder lobten, nun aus dieser Verantwortung mehr und mehr heraushalten werden, wenn nicht ein größerer Protest in der Lage ist, das Freiluft- und das Ladenlesezeichen langfristig zu halten. Eine Konsequenz dieser Ungewissheit ist die Absage des im September geplanten Salbker Stadtteilfests, das der Bürgerverein jährlich ausrichtet. Sollten nicht bald neue Räumlichkeiten gefunden werden, müssen die Vereinsmitglieder die Bücher “einlagern”. Doch worum handelt es sich bei Fleisch, das (ein-)gelagert wird? Ja, um tote Tiere: » Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Kurz] Q-Siegel für die Magdeburger Stadtbibliothek

Die Magdeburger Stadtbibliothek war während meiner Abiturzeit mein zweites Zuhause und es hat meine Bücherschränke entlastet, dort Bücher leihen zu können. Leider war das einzige Hindernis das Angewiesensein auf einen fahrbaren Untersatz, den ich zu der Zeit nicht hatte, sonst wäre ich wohl fast jeden Nachmittag dort gewesen. Die Räume sind mir hell und offen in Erinnerung geblieben und genauso das freundliche Personal.

Auch heute steht in der Stadtbibliothek ihre Leser und Besucher mit ihren Wünschen an erster Stelle. Sie hat sich mit dem so genannten “Q-Siegel” (Qualitätssiegel) verpflichtet, alles zu tun, schrittweise die Zufriedenheit ihrer “Kunden” dauerhaft zu steigern. Bis 2014 will man sich als moderne Dienstleistungseinrichtung besser positionieren. Das “Q-Siegel”, welches ab sofort am Eingang der Zentralbibliothek zu sehen ist, erhielt die Bibliothek auf dem Qualitätstag des Bibliotheksverbandes Sachsen-Anhalt in Quedlinburg. Die Magdeburger Bibliothek ist eine von 33 Bibliotheken des Landes, die eine solche Auszeichnung erhielten.

Entwickelt wurde das dazugehörige Konzept durch die Hochschule Harz, die seit 2006 Träger des Projektes “Qualität-Bibliotheken” ist. Das Siegel ist Teil eines dreistufigen Seminar- und Zertifizierungssystems. So werden zuerst Bibliotheksmitarbeiter durch ein Hochschulteam zu “Qualitäts-Coaches” augebildet, die dann die bisherigen Abläufe in der Bibliothek bezüglich bisheriger Abläufe in der Bibliothek, Umgang mit den Beschwerden und Kundenerwartungen analysiert. Daraufhin werden konkrete Vorhaben entwickelt, die dann im Laufe eines Jahres umgesetzt werden sollen. So sollen in Zukunft Literatur und Informationen noch “kompetenter, transparenter und kundenfreundlicher” an den Mann bzw. die Frau gebracht werden. Umsetzung und Ergebnisse werden zu diesem Zweck auch regelmäßig kontrolliert.

Dieses “Q-Siegel” ist das erste Ergebnis dieses Projektes, über das wir bereits im letzten Jahr hier im Blog berichtet haben.

Quellen
Qualitätssiegel für Stadtbibliothek, 20 Minuten Magdeburg
Pressemitteilung der Stadtbibliothek Magdeburg zum “Qualitätssiegel

Teilen

Ähnliche Beiträge

Aus aktuellem Anlass: Die Freiluftbibliothek in Madeburg ist Gewinner des “Brit Insurance Award” 2011

“The success of this experience counters the scepticism that often hovers over the trade-off between participative processes and the practice of good architecture. Far from being gentrified, the urban setting of Salbke takes on added value with the presence of this building, which sagely takes over an interstitial run-down space to give it order and also signal its presence. […] The citizen participation that is revitalising the social fabric does not end with conceiving a building since, now the professionals who acted as advisers have gone, the residents have taken over its management. The result points to the possibilities of a civil society that is able to emancipate itself from the upside-down State protection when the public administration does not satisfactorily meet its needs.”David Bravo Bordas

2009 und 2010 berichtete Dörte bereits von der Freiluftbibliothek im Madeburger Stadtteil Salbke. Das Projekt „Lesezeichen für Salbke” gewann nun diesen Jahr den prestigeträchtigen “Brit Insurance Award”. Herzlichen Glückwunsch! Über das franko-kanadische Bibliotheksweblog “Bibliomancienne” (von Marie D. Martel) erfuhr ich am 11.03. davon. Natürlich berichtete auch das Weblog des Lesezeichens Salbke bereits am 04.03. darüber. Das Konzept und die Idee in Städten, die in der Sprache der Soziologen als “Shrinking Cities” bezeichnet werden, solche Open-Air-Bibliotheken zu errichten, hätte doch durchaus Zukunft. Andere Städte, die mir in Sachsen-Anhalt bekannt sind (u.a. Halberstadt) verlieren zunehmend an Plattenbauten, da diese abgerissen wurden. An deren Stelle treten Grünflächen auf deren Böden solche Freiluftbibliotheken gut “gedeihen” würden. Mit der zweiten internationalen Auszeichung nach dem “European Prize for Urban Public Space” hat die Freiluftbibliothek aus Magdeburg mit dem “Brit Insurance Award” 2011 über die europäischen Landesgrenzen Schlagzeilen gesorgt. Die am 16. Januar diesen Jahres von mir gestellte Frage ob Bibliothekslandschaften in “Schrumpfenden Städten” per se ein Bibliothekssterben bedeuten müssen, kann ich nun selbt mit nein beantworten. Wenn Bibliotheken in der Lage sind sich an die demographische Entwicklung  welche neue  “Landschaften”  schafft und die soziale Segregation eher verstärkt, anpasst, dann wird es auch dort ein “Revival” von Bibliotheken geben. Bisher gibt es wohl aufgrund sozialer Verwerfungen und Bildungsarmut bisher noch wenig BibliothekarInnen, die  angemessen niedrigschwelligere Angebote bereitsstellen und selbst vor Ort mit den potentiellen NeunutzerInnen in Kontakt treten.  Es ist wohl auch der Ort und die Architektur, welche die Attraktivität  steigert und die Hemmschwellen sinken lässt. Dadurch, dass es sich bei den MitarbeiterInnen dieser Freiluftbibliotheken um Menschen aus dem Viertel handelt, in dem die Freiluftbibliothek steht, wird es sicherlich leichter Kinder und Erwachsene diesen neuen Ort “schmackhaft” zu machen. Wenn zukünftig BibliothekarInnen aus anderen Ländern auf Bibliothekenexkursion in Deutschland sind, könnten diese auch die Freiluftbibliothek in Madeburg besuchen. Warum denn nicht? Sie ist ein Best Practice Beispiel dafür, wie die Bibliothek der Zukunft in bestimmten Regionen und Stadtteilen aussehen sollte und muss.

In dem nun folgenden Video kommt einer der Architekten, David Bravo Bordas zu Wort.

» Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Europapreis für das Salbker Lesezeichen

Gratulation an das Feiluft-Lesezeichen in Salbke. Erst im letzten Jahr wurde das Projekt am Salbker Anger eröffnet. Wir im Blog haben im Juni 2009 darüber berichtet. Jetzt ist das Lesezeichen in einem Architekturwettbewerb als Sieger hervorgegangen.

Für den diesjährigen “European Prize for Urban Space 2010” waren 303 Projekte aus 32 Ländern norminiert und die Jury hat in diesem Jahr zwei gleichrangige Preise vergeben.

Das Architekturprojekt “Lesezeichen Salbke – Freiluftbibliothek in Magdeburg” wurde vor wenigen Tagen gemeinsam mit dem Außenraum der neuen Oper in Oslo von Snohetta ausgezeichnet.

Der Preis wird am 11. Juni – knapp ein Jahr nach Eröffnung der Bibliothek – an den Bürgerverein Salbke, Westerhüsen, Fermersleben in Barcelona übergeben.

Quelle:
Jahns, Jens-Uwe: Bürgerverein erhält Europapreis, Volksstimme

Teilen

Ähnliche Beiträge

Meile der Demokratie in Magdeburg

Derzeit laufen laufen die Vorbereitungen zu zweiten Meile der Demokratie am 16. Januar 2010. In Erinnerung an den 16. Januar 1945 heißt der Aufruf: „Gesicht zeigen! Für ein demokratisches und tolerantes Magdeburg!“

Als begleitende Aktion sollen zahlreiche Bücher in der Stadt auf Reisen geschickt werden (Bookcrossing), um auf brennende Themen wie Demokratie und Weltoffenheit aufmerksam zu machen. Die ökumenische Initiative „hingucken… denken… einmischen“, die schon in den letzten Jahren in ihren Aktionen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit aufmerksam gemacht hat, bittet um Bücher zu folgenden Themen:

Informationen zum Rechtsextremismus, Bücher über Demokratie oder Zivilcourage, Sachbücher, Erinnerungen, Erzählungen zum Zweiten Weltkrieg und zum Holocaust, Romane, Krimis, Jugend- und Kinderbücher, die für Toleranz und Weltoffenheit werben, Bücher, die von den Nationalsozialisten verbrannt wurden…

Die Bücher selbst werden bei Bookcrossing.com registriert, mit einer Identifikationsnummer versehen und wettersicher geschützt. Ihre Reise soll ab dem 9./10. Januar nächsten Jahres beginnen. Und die in Hauseingängen, Telefonzellen oder an Haltestellen zurückgelassenen Bücher sollen gefunden, mitgenommen und gelesen werden. Wer ein Buch gefunden hat, soll diesen Fund bei Bookcrossing (http://bookcrossing.com/) registrieren, damit man nachvollziehen kann, wie sich der mit diesen Büchern verbundene Gedanke verbreitet.

Die Organisatoren haben derzeit schon 150 Bücher, aber jedes Buch mehr hilft. Seien Sie dabei und spenden Sie ein Buch. Bis zum 21. Dezember können die Bücher an folgende Anschrift geschickt werden:
„hingucken… denken… einmischen“
c/o Bischöfliches Ordinariat
Fachbereich Pastoral
Max-Josef-Metzger-Str. 1
39104 Magdeburg

Quelle:
Maria Faber und Christine Böckmann: Magdeburg schickt Bücher für Demokratie auf Reisen via MUT gegen rechte Gewalt

Teilen

Ähnliche Beiträge

Freiluftbibliothek in Magdeburg

Eine Mischung, die es in sich hat: ein Bürgerverein, eine ausgemusterte Kaufhausfassade und 20.000 Bücher. Das alles wird mit einem Modellvorhaben des Bundes gut gemischt und als Platz dient eine freie Fläche im Magdeburger Stadteil Salbke. Auf der Brache der früheren Ortsbibliotek wird eine Freiluftbibliothek mit Bühne von den Karo Architekten (Magdeburg) am 20.06.09 eröffnett. Sie soll als Begegnungszentrum für Jung und Alt dienen.

Der Stadteil Salbke leidet unter einem extremen Verkleinerungsprozess. Bereits 2005 wurde in diesem Stadtteil für zwei Tage eine temporäre Freiluftbibliothek errichtet, deren Bestand durch Spenden in der ganzen Stadt zustande kam. Die Improvisation existierte nur ein Wochenende, aber es hinterließ eine dauerhafte Wirkung. Heute ist die Bücherzahl auf 20.000 angewachsen, für die nun ein Bibliotheksgebäude aus einer recycleten Kaufhausfassade erbaut wurde. Damit soll der kleinen Bibliothek ein dauerhaftes Bauwerk gesetzt werden.

Quelle:
Lesezeichen Salbke : Freiluftbibliothek in Magdeburg eröffnet via BauNetz

Teilen

Ähnliche Beiträge

In eigener Sache

Mein Vortrag auf der AGMB-Tagung in Magdeburg ist jetzt als Artikel in der Online-Zeitschrift GMS Medizin – Bibliothek – Information erschienen und das gibt mir die Möglichkeit auf eine Neuerung zu meiner Person hinzuweisen: Ich habe geheiratet und den Namen meines Mannes angenommen. Deshalb wurde der Artikel bereits unter meinem neuen Namen Doreen Thiede veröffentlicht.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Reflexionen zu Patientenbibliotheken

Ich scheine mit meinem Vortrag bei der AGMB-Tagung in Magdeburg einen Nerv getroffen zu haben. Das Publikum des Arbeitskreises Krankenhausbibliotheken bestand hauptsächlich aus BibliothekarInnen, die in integrierten Patientenbibliotheken arbeiten bzw. für solche verantwortlich sind. Also in der Regel Fachpersonal, dass sich eher mit der (Ab-)Bestellung von medizinischen Zeitschriften, papierverliebten Vorgesetzten oder Urheberrechtsproblemen, z.B. bei der Erstellung von PPPs für Ärzte, auseinandersetzen muss. Dementsprechend war ich mir nicht so sicher, ob ich mit meinen Ideen zum Stellenwert von Patientenbibliotheken buchstäblich jemanden hinterm Ofen hervorlocken würde. Zumal meinem Vortrag der von Betty Johannsmeyer (Abstract) voranging, die sich mit dem Thema Wissensmanagement/ Lebenslanges Lernen im Unternehmen Krankenhaus am Beispiel des Helios-Konzerns beschäftigte. Doch im Anschluss an meinen Vortrag fand ein reger Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern statt, der sich im Wesentlichen um die Tatsache drehte, das man als PatientenbibliothekarIn eigentlich schon morgens mit dem Gedanken aufwacht, mit welchen Argumenten man heute wieder seine Arbeit wem gegenüber verteidigen muss. Viele meiner (theoretischen) Argumente wurden mir aus der Praxis bestätigt, besonders in puncto Kommunikationskompetenz, Medienbestand (Hörbücher) und auch Internetzugang, aber auch was die Grenzen der bibliothekarischen Arbeit angeht (Stichwort Bibliotherapie).
Leider verebbt die Diskussionen zum Thema Patientenbibliotheken erfahrungsgemäß schnell wieder, weil ihr die nötige Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit fehlt.
Nichtdestotrotz werde ich Entwicklungen in diesem Bereich (wie z. B. die derzeitigen Proteste gegen die finanzielle Unterversorgung der Krankenhäuser, die ja quasi vor meiner Haustür stattfinden) weiter beobachten und kommentieren.

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2