BRaIn 8 ist online

Eigentlich habe ich schon eine ganze Weile auf die achte Ausgabe von BRaIn gewartet. Endlich ist sie erschienen. Diesmal waren die Schreiber der Ausgabe „Bobcatsssen“ im Nachbarland, d.h. getreu dem Motto „Wir fahren nach Amsterdam…“ (Editorial von Dr. Stephan Büttner) und autopsieren nach Italien und Großbritannien mal einen Teil der Niederlande und berichten über ihre Eindrücke von BOBCATSSS.

Thomas Tom Reichelt fragt in seinem Beitrag: „BOBCATSSS – Hat das was mit Katzen zu tun?“ Der Autor erklärt, was es mit diesem Acronym auf sich hat und und vermittelt historische Hintergründe. Susann Leonardt zeigt, wie die Veranstaltung insgesamt einzuordnen ist. In „Worum geht es eigentlich bei BOBCATSSS?“ beschreibt sie die Themenvielfalt der Konferenz und gibt einen Ausblick auf die nächste Konferenz in Ankara. Inzwischen feiert man bereits das 20. Jubiläum von BOBCATSSS. Dies nehmen Ute Smisniak und Johanna Sophie Schwarze zum Anlass, zu schauen, worüber seit dem gesprochen wurde.

Im zweiten Themenschwerpunkt geht es um das Bibliothekswesen der Niederlande. Im ersten Beitrag beschreiben Elisabeth Segger und Sarah Paatsch verschiedene Bibliotheken in den Niederlanden. In „Amsterdam – Sex, Drugs and Rock ‚n‘ Roll“ berichtet Ann Eichelbaum aus der Touristensicht über Amsterdam und seinen offenen Charakter.

Unverzichtbar ist die Blogwatch (diesmal von Maria Fentz), die mal nachgesehen hat, wie niederländische Bibliotheken sich in der (deutschen) Blogossphäre niedergeschlagen hat. Nicht weiter verwunderlich ist, dass sich da auch sehr viele Beiträge von Wolfgang wiederfinden.

Ich bin gespannt, wohin uns Brain in der 9. Ausgabe entführt.


Ähnliche Beiträge

Vorstellung von YOUmedia an der "Chicago Public Library"

„Utilizing YOUmedia has redefined who I am as a person. I knew I wanted to do something with audio. But I didn’t have the skills or the tools that I needed to do what I wanted to do. So yeah, it’s really changed my life.“

Jabari Mbwelera

Die Faszination und die Begeisterung sorgten dafür, dass Mbwelera Fägihkeiten und Kompetenzen erwarb, die es ihm nun ermöglichten ans College zu gehen und „audio engineering“ zu studieren. Bei YOUmedia handelt es sich um eine innovative Lernumgebung für Teenager, die sich im Harold Washington Library Center im Zentrum von Chicago befindet. Dieser erste Raum seiner Art bietet auf 5.500 m² Platz für tausende von Büchern, Laptops und einer Vielzahl von Medienwerkzeugen und Software, inklusive einem Aufnahmestudio. Aufgrund der Fähigkeit junge Menschen erfolgreich zum Engagement zu animieren, erhielt YOUmedia auch höchste Anerkennung von US-Präsident Obama. YOUMedia diente auch als ein Erfolgsmodell für 30 weitere ähnliche Lernzentren, die in der Folgezeit in den USA entstanden.Gesponsert wurden diese von der John D. and Catherine T. MacArthur Foundation. Was YOUMedia auszeichnet ist, dass Teenager aus der Konsumentenrolle heraustreten und lernen, wie sie ihre eigenen Medien herstellen. YOUmedia berücksichtigt hierbei aktuelle Ergebnisse der Lernforschung und verknüpft diese mit digitalen Medien.

Continue reading

Creative Commons Attribution 3.0 Unported This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported.


Ähnliche Beiträge

Der belebteste Ort von Amsterdam: die “Openbare Bibliotheek” Amsterdam

Genau am heutigen Tag bricht die BiB-Landesgruppe Berlin-Brandengruppe zu einer Bibliotheksreise nach Amsterdam und Den Haag auf. Für alle Daheimgebliebenen deshalb das folgende Video, das von den Schweizer Kollegen Andreas Baumberger und Erich Gmünder im Auftrag des Amtes für Kultur Kanton St. Gallen erstellt und übersetzt wurde. Die „Openbare Bibliotheek Amsterdam“ ist eine der größten öffentlichen Bibliotheken Europas und eines der Vorbilder für die geplante neue Kantons-und Stadtbibliothek St. Gallen (Schweiz).

Gernot Gabel berichtete bereits in der Ausgabe 01/2008 der Zeitschrift BIT-Online als einer der ersten im deutschsprachigen Sprachraum von der neuen Zentrale der Stadtbibliothek Amsterdam. Sie gewann im vergangenen Jahr den Innovationspreis für ihr Projekt „Nova Local“. Nova Local („Fernsehprogramm“) ist ein gemeinsames Projekt für Jugendliche. SchülerInnen, die als „Stadtreporter“ unterwegs sind erstellen ihre eigenen Videobeiträge, welche unter anderem auf der Webseite www.novalocal.nl abrufbar sind.  Dadurch erwerben sie nicht nur Medienkompetenz, sondern auch technische und soziale Fähigkeiten. Der Verlag NBD / Biblion hat hierzu ein Konzept, welches jungen Leuten die Möglichkeit und das Vertrauen gibt als Co-Produzent von Informationen erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Von der Jury wurde Nova Local als Projekt gelobt, das Medienkompetenz definiert. Das Preisgeld von 30.000 € wird für weitere sieben Bibliotheksstandorte in Amsterdam für Nova Local verwendet.


Ähnliche Beiträge