Die San Diego Library

San Diego Library from BREADTRUCK FILMS on Vimeo.

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Infografik] Die Erweiterung des Horizonts von Kindern durch Bücher


Quelle: Cleveland Clinic

Teilen

Ähnliche Beiträge

Die Bibliothek als Maker Space und Ort der Information

Jeroen de Boer arbeitet im Servicebereich der Bibliotheken in der Provinz Friesland (Niederlande). Er ist sich dem Druck bewusst, welchem Bibliotheken heutzutage ausgesetzt sind. Als ein Innovationsspezialist führt er neue Methoden ein, um die Bibliothekskultur weiterzuentwickeln und zu nutzen. Hierzu zählt unter anderem das Frysklab. Das Labor beschreibt der Redner näher in seinem Vortrag. Jeroen de Boer ist ein vehementer Unterstützer der Art und Weise, was Bibliotheken von der Maker-Bewegung lernen können. Sein derzeitiges Hauptprojekt ist das sogenannte FryskLab, die Mobile Library FabLab (die erste ihrer Art in Europa).

Teilen

Ähnliche Beiträge

Es ist eine Straftat nicht zu lesen

It’s A Crime Not To Read” ist eine preisgekrönte Bibliotheksinitiative, bei der Polzeitbeamte der Stadt Calgary Schülern aus Bibliotheksbüchern vorlesen, Sicherheitshinweise mitteilen und Kindern Fragen beantworten.

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Infografik] Die Effekte regelmäßigen Vorlesens

via Read Aloud 15 MINUTES

Teilen

Ähnliche Beiträge

Die Öffentliche Bibliothek in Waukegan als Lernort für die Community

Waukegan Public Library

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Infografik] Kindern den Wert des Lesens beibringen

Teaching Children the Value of Reading Infographic
Find more education infographics on e-Learning Infographics
Gefunden auf: EDTECH und Chronicle Books

Teilen

Ähnliche Beiträge

Todd Bol über Little Free Libraries

Als Todd Bol 2009 ein Modell entwarf, dass ein Raum voll mit Büchern war, hatte er noch keine Ahnung, dass diese einfache Idee ihn für Weiteres inspirieren wird. Er und sein Kollege begründeten, was später zu einem weltweiten Phänomen mit mindestens 12.000 Little Free Libraries (Stand: Ende 2013) wurde.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Die Nürnberger Asylothek als Vorbild für eine sozial nachhaltige Bibliotheksarbeit

“Die Asylothek ist die erste Asylbewerberheimbibliothek in der Bundesrepublik Deutschland.[…]Fördergelder wurden nicht in Anspruch genommen. Damit soll aufgezeigt werden, dass es keine Frage des Geldes ist etwas zu bewegen, sondern es auf das Engagement jedes Einzelnen ankommt. Diese einfache Konzeption kann es jedem Bürger ermöglichen, selbst innerhalb kürzester Zeit eine ähnliche Bildungseinrichtung eigenverantwortlich und ohne großen bürokratischen Aufwand zu realisieren und somit unsere Gesellschaft ein Stück besser und menschlicher zu machen.”Günter Reichert

Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) steht Deutschland weltweit an zweiter Stelle bei der Zahl der Eiwanderung – an zweiter Stelle nach den USA. Wer heute noch behauptet, wir seien keinen Einwanderungsland, ist entweder blind, ewig gestrig und/oder beides. Was kann das deutsche Bibliothekswesen im von der Bibliotheksarbeit der klassischen Einwanderungsländer wie den USA, Kanada und Australien (bzw. von der Asylothek als Projekt) lernen? Zum heutigen “Internationalen Tag der Migranten” soll an dieser Stelle eine Bibliothek vorgestellt und gewürdigt werden, die dieses Jahr wie kaum eine zweite Bibliothek in Deutschland am meisten für Preise nominiert wurde und diese meist auch erhielt: Die Nürnberger Asylothek

Weitere Fragen rund um die Asylothek werden unter dem folgenden Link beantwortet: http://fragen-und-antworten-zur-asylothek.blogspot.de/


Seit kurzem gibt es neben der eigentlichen Fanseite auf Facebook mit über 1.000 Folllowern, nun noch einen zusätzlichen Facebookseite Asylothek – Veröffentlichungen. Die Initiative von Günter Reichert macht deutlich, dass gute Ideen nicht nur von Bibliothekaren und Bibliothekarinnen kommen müssen und Initiativen mitten aus der Gesellschaft das Potential hätten auch öffentliche Stadtteilbibliotheken dazu anzuregen eine Willkommenskultur zu leben. Diese Initiative wäre für Teilnehmer am Bibliothekartag 2015 sicherlich eine Reise bzw. Besichtung wert. Wenn man in diesen Tagen mit Schülern, Bürgern und anderen Menschen spricht, hört man sehr viele Vorbehalte, Ängste und ignorante pauschale Kommentare gegenüber Asylbewerbern und Flüchtlingen heraus. Auch Öffentlichen Bibliotheken wären in diesen Tagen und Zeiten mehr denn je gefordert einen Beitrag zum Miteinander und zum gegenseitigen Aufeinanderzugehen zu leisten. Wie aus dem folgenden Beitrag hervorgeht, gibt es schon viele Nachahmerinitiativen, die ebenfalls Bibliotheken für Flüchtlinge und Asylbewerber gründeten, wie beispielsweise in Passau, Ravensburg, Hamburg, Leipzig und Freiburg.Wie könnten und müssten sich herkömmliche Stadtbibliotheken öffnen und verändern, damit eine bessere Willkommenskultur sichtbar werden würde und mehr Asylbewerber sich “trauen” würde deren Einrichtungen zu nutzen?

» Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Infografik] Die Vorteile des Lesens


Quelle: Ebook Friendly

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2 3