Vorstellung der Bibliotheksarbeit in Olds (Kanada): “Welcoming and Inclusive Communities”

Die Stadt Olds ist sehr proaktiv in ihrer Vorgehensweise ZuwandererInnen zu gewinnen. Deren Stadtbibliothek ist ein Ort der Zusammenkunft geworden, an dem verschiedene Serviceleistungen für Neuankömmlinge angeboten werden. Diese beinhalten eine Software zum Spracherwerb, eine mehrsprachige Sammlung von Büchern und Videos, einen mehrsprachigen Willkommensführer , ein Skype-Wohnzimmer, in dem Migranten die Möglichkeiten haben Videochats mit ihren Familien in deren Herkunftsländern zu führen. Wer sich für den Willkommensservice der Olds Library interessiert, dem sei die folgende Webseite empfohlen: http://oml.prl.ab.ca

Teilen

Ähnliche Beiträge

Eine Freiluftbibliothek in Gent von Massimo Bartolini

 “Books too can broaden the mind, just like good wine.”  Massimo Bartolini

Der italienische Künstler Massimo Bartolini, der nebenbei bemerkt auch dieses Jahr auf der Documenta in Kassel vertreten war, hatte für die Stadt Gent etwas ganz Besonderes entworfen.  Neben Wein wurden in einem Klostergarten der Sint-Pieters-Abtei anlässlich des Städtischen Kunstfestivals “Track: A Contemporary City Conversation” Gent, Bücher “angebaut”. Das Festival dauerte dieses Jahr vier Monate und bot eine gesellschaftlicher Auseinandersetzung, die durch verschiedene Künstler initiiert wurden. Die Stadt Gent war Schauplatz neuer, vergessener und überraschender Sichtweisen. »TRACK bewegt, spielt, liest, lauscht, schaut, sieht und bietet ein Kunsterlebnis ohne Grenzen «, hieß dies bei den Ausstellungsmachern. Laut Zeit-Online waren dies insgesamt ca. 30.000 Bücher in der Freilichtbibliothek und 12 Regale, wie auf dem Foto und in dem Kurzfilm zu sehen ist. Dennoch gibt es dort auch noch Weinreben, die zwischen den Regalen angebaut werden. Die Salzburger Nachrichten zitierten hierzu Jesus: „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben.” Beides sei Lesestoff, sowohl Bücher, als auch Wein. Lesen sei Gedankenerweiterung und Weintrinken deren Fortsetzung mit anderen Mitteln. Besucher konnten Bücher ausleihen, mitbringen, kaufen oder tauschen. Bis 16. September dauerte das Festival Track an und vermutlich stehen die Regale nun nicht mehr oder mit weniger Büchern im Klostergarten. In einem Land, in dem es vermutlich mehr regnet oder zumindest so viel wie bei uns, wurden die Bücher doch hoffentlich geschützt vor der Nässe. Auf dem im Mai diesen Jahres eröffneten Kunstfestival gab es insgesamt 41 Kunstwerke zu sehen, die oftmals im öffentlichen Raum bestaunt werden konnten. Die IFLA Special Interest Group “Environmental Sustainability and Libraries” verwendet ein Foto dieser Freiluftbibliothek als Hintergrundseite auf ihrer Facebookfanseite.

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Zitat] Unkommentiert – Entstehungsjahr unbekannt

“Andererseits suchen Menschen – neben Wohnung und Arbeitsplatz – so etwas wie dritte Orte. Das kann ein Restaurant sein, ein öffentlicher Platz. Oder eben eine Bibliothek. Jemand hat einmal gesagt, Bibliotheken haben auch eine Dorfbrunnenfunktion. In unserem Kommunikationszeitalter mit Internet und Social Media besteht die Sehnsucht nach Orten, an denen man sich auch real begegnet. Unsere Bibliothek ist ein Ort des Lernens, Forschens und der Beratung, aber auch Treffpunkt großteils junger Menschen. Zwei Drittel unserer Kunden sind junge Studierende.”

Johanna Rachinger

Teilen

Ähnliche Beiträge

Auftaktveranstaltung zu “Treffpunkt Bibliothek” in Hamburg

Gestern fand in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität die Hamburger Auftaktveranstaltung zur Bibliothekswoche “Treffpunkt Bibliothek” statt. Redner waren Dr. Fast, Leiter der UB der HSU, Vizepräsident Lehre der HSU Prof. Beckmann und Frau Prof. Gabriele Beger als dbv-Vorstandsmitglied. Aydan Özoguz, MdB, u.a. Mitglied der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages, sprach das Grusswort, bevor Alexandra Sender, Geschäftsführerin der Stiftung Buchkunst Frankfurt am Main und Leipzig, in die Ausstellung “Die schönsten deutschen Bücher 2012” einführte.

Dr. Fast begrüßte die zahlreichen Besucher, stellte in aller Kürze die Gäste vor und gab einen schnellen Überblick über den Ablauf des Abends. Erster Redner des Abends war Prof. Beckmann. Er betonte dass dieses Event und das Buch “einigermaßen” wichtig sei, wie seine Anwesenheit zeigt. *Schluck*! “Einigermaßen” war vermutlich nur ein kleiner Ausrutscher gleich zu Anfang der Rede, denn Beckmann kam dann immer besser in die Rede. Er habe in Vorbereitung zu dieser Rede mal nach Zitaten zum schönen Buch gesucht, gefunden habe er vieles zum schönen Inhalt, aber zum schönen Buch nur wenig. Als nächstes habe er dann nachgeschlagen, was ein Bibliophiler sei. Dazu habe er Wikipedia bemüht, wo man als Bibliophilen (Bücherfreund) in der Regel eine Privatperson bezeichnet, die schöne, seltene oder historisch wertvolle Bücher meist zum Aufbau einer Privatbibliothek nach bestimmten Kriterien sammelt. Ihm geht es also um die Schönheit der Bücher, nicht jedoch um den Inhalt. Das heißt aber nicht, dass schöne Bücher sich niciht auch durch einen schönen Inhalt auszeichnen können oder durch besondere Mühe am Text. Als Beispiel nannte er dafür die Kippling-Gesamtausgabe. Hier sei die Sorgfalt am Inhalt mit der Sorgfalt bei der Gestaltung kombiniert worden.

Die Gestaltung eines Buches ist wichtig, damit man es “schmerzfrei” konsumieren könne. Dies gilt auch für wissenschaftliche Literatur. Beckmann teilte damit einen Seitenhieb auf billig erstellte, schlecht gemachte PDFs aus. Schönheit ist damit nicht nur Selbstzweck, schöne Gestaltung geschieht aber auch zum Selbstzweck. Stellt sich die Frage: Sollen Bücher schön sein? Diese Frage beantwortete er mit einer Gegenfrage. Sollen Rosen durften? Dies sei eindeutig mit einem laute JA zu beantworten.

Lobend äußerte Beckmann sich dann auch noch über die Bibliothek, ihren Raum, den gebotenen Service und die angebotenen Medien. Daher lade man hierher gerne Gäste ein, so auch für diese Veranstaltung und man beherberge daher auch sehr gern diese Austellung.
» Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Treffpunkt Bibliothek 2012

Im Rahmen der Kampagne „Treffpunkt Bibliothek 2012“, die inzwischen zum 5. Mal stattfindet, präsentiert der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) den Bibliotheksspot 2012.

Die Schirmherrschaft über bundesweite Bibliothekswoche vom 24. bis 31. Oktober 2012 hat Bundespräsident Joachim Gauck. Großzügig gefördert wird diese Aktion auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung u.a. Außerdem erhält sie auch dieses Jahr wieder Unterstützung von zahlreichen prominenten Aktionspaten. Dieses Jahr lautet das Motto “Horizonte”, die die Bibliotheksbesucher in über tausend Veranstaltungen (insgs. 3115) und in über tausend teilnehmenden Bibliotheken erweitern kann. Die Woche soll auf die hierzulande vielfältige und auch recht moderne Bibliothekslandschaft aufmerksam machen, in die sich ein Streifzug jederzeit lohnt.

Treffpunkt Bibliothek 2012

In Hamburg findest die zentrale Auftaktveranstaltung der hiesigen Bibliotheken erstmals in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität statt.
Am 24.10.2012 wird 18.00 Uhr die Austellung “Die schönsten deutschen Bücher 2012” <1> eröffnet. Bibliotheksdirektor der UB der HSU Dr. Fast und die Direktorin der Bücherhallen Hamburg Hella Schwemer-Martienßen begrüßen Sie herzlich dazu. Grußworte sprechen der Präsident der HSU Prof. Wilfried Seidel und Aydan Özoguz (MdB), u.a. Mitglied der Enquete-Kommission “Internet und digitale Gesellschaft” des Deutschen Bundestages. In die Austellung führt Sie Alexandra Sender von der Stiftung Buchkunst Frankfurt am Main und Leipzig ein.

In Hamburg selbst gibt es im Laufe dieser Woche mehr als 30 Veranstaltungen in elf Bibliotheken. Wer zudem während dieser Aktionszeit mindestens zwei Hamburger Museumsbilbiotheken besucht, erhält laut Aktionsflyer einen Buchpreis.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Ein Imagevideo der San Francisco Library

Teilen

Ähnliche Beiträge

Rolf Hapel: “Rethinking the Public Library in the Networked Society”

Den folgenden Vortrag hielt der Direktor der Stadtbibliothek Aarhus Rolf Hapel, auf dem “International Future of Learning Summit: Mobility Shifts” am 14.11.2011 in New York.

Aus Deutschland waren unter anderem Torsten Meyer  & Konstanze Schuetze von der Universität Köln auf der Konferenz und sprachen zum Thema “MedienBildungsRaum: Media – Art – Space = Open Experimental Living Space”.

Rolf Hapel, Aarhus Public Libraries, Denmark from The Politics of Digital Culture on Vimeo.

» Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Ein Imagevideo des Kinder- und Jugendbereichs der Stadtbibliothek Zavidovici

Bevor in diesem Dokumentations- und Imagevideo die Bibliothek näher vorgestellt wird, gibt es Erläuterungen zur ökonomischen, geographischen und demographischen Situation dieser Stadt, welche von einer traditonellen Balkanmusik untermalt wird. Zavidovići  ist eine Stadt in Bosnien-Herzegowina. In diesem 11-minütigen Imagefilm über den Kinder- und Jugendbereich der Öffentlichen Bibliothek in Zavidovići werden unter anderem SchülerInnen interviewt und die Bedeutung dieser 1959 gegründeten Bibliothek wird dadurch umso deutlicher für die ZuschauerInnen. Am Ende des Films werden junge Menschen gezeigt, wie sie im Dialog mit der Bibliotheksdirektorin neue Ideen miteinbringen. Die Offenheit Neues auszuprobieren und zuzulassen, wie etwa neuen Medien, zeichnet diese Bibliothek aus.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Ein Imagevideo der Stadtbibliothek Toulouse (Frankreich)


Bibliothèque de Toulouse von BibToulouse

Teilen

Ähnliche Beiträge

Ein Architekturvideo zur EPM Bibliothek in Medellín (Kolumbien)

Die Bibliothek EPM auf dem “Plaza de las Luces” in Medellín besticht durch ihre eindrucksvolle Architektur. Das folgende Video zeigt wie die Bibliothek im Raum wirkt.

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2 3 4 5 6