Welcome to Stadtbibliothek Heilbronn

Produktion und Regie: Thomas Fritsche


Ähnliche Beiträge

Die Grande Bibliothèque von Québec

Beim folgende Imagevideo handelt es sich um die „Nationalbibliothek“ der kanadischen Provinz Québec. Ihr Name lautet „Grande Bibliothèque de Bibliothèque et Archives nationales du Québec„. Leider gibt es hierzu keine englischen bzw. deutschen Untertitel, aber im Grunde genommen ist sehr vieles selbsterklärend.


Ähnliche Beiträge

Japanischer Streik in der Nationalbibliothek Rumäniens

„In der Bibliothek herrschen Zustände, die vielleicht im 19. Jahrhundert akzeptabel waren—es gibt nur noch ein Magazin und einen Leseraum“, sagten die Bibliothekare in einer Pressemitteilung.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte die IFLA ein Statement über die Lage der Bibliotheken in der Ukraine. Es wäre sehr wünschenswert, wenn Sie und/oder Kulturbeauftragte der Europäischen Union das auch zur Lage der Nationalbibliothek Rumäniens (BNR) in die Wege leiten könnte. Durch den Artikel „Die rumänische Regierung besetzt ihre eigene Nationalbibliothek“ von Ioana Moldoveanu im Vice Magazine wurde ich vorgestern auf die aktuellen Zustände in der Nationalbibliothek von Rumänien (zweitärmstes EU-Land) aufmerksam. In einem Blogbeitrag aus dem Jahr 2011 hatte ich an dieser Stelle bereits über das Haushaltsdefizit, den zahlreichen Krediten Rumäniens vom IWF und der EU-Kommission berichtet, was dazu führte, dass 2013 die Auslandsschulden über 100 Milliarden € betrugen, (70 % des Bruttoinlandsproduktes). Dies hat sicherlich alles seine Auswirkungen auf den Kultur- und Bildungsbereich, wie der folgende Fall in der Nationalbibliothek zeigt. Seit wenigen Tagen ist zwar die Regierungskrise im Land endlich beendet, was ein Hoffnungsschimmer für die Weiterentwicklung der Nationalbibliothek sein könnte. Die Nationalbibliothek wurde zum großen Teil durch ein Darlehen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung gebaut. Vor zwei Jahren wurde sie feierlich eröffnet. Deren Kosten beliefen sich auf 69.963.068 Euro.

Mediafox

Im selben Jahr bezog das rumänische Kulturministerium vier Büroetagen, die eigentlich den Leser und Leserinnen und den Mitarbeitern der Bibliothek zugestanden hätten. Aktuell ist geplant ein weiteres Stockwerk durch das Ministerium zu besetzen, ebenso das Erdgeschoss, den Hauptkorridor und das Zwischengeschoss. Der freie Zugang für Benutzer und Bentzerinnen ist somit mehr denn je in Gefahr. Um Geld in die Kassen zu spülen plant das Kulturministerium sogar einige Räume zu vermieten, die eigentlich für Kulturveranstaltungen verwendet werden. Dabei handelt es sich um 65 % des öffentlichen Raumes der Nationalbibliothek, welcher vom Kulturministerium in Beschlag genommen wurde. Ein weiteres Manko der „Serviceeinrichtung“ Nationalbibliothek Rumäniens ist die Unterbesetzung von Mitarbeitern. Um eine gute Versorgung und einen guten Service zu gewährleisten müsste die Bibliothek etwa 1.000 Mitarbeiter haben. Das ist aber mitnichten der Fall. Sie beschäftigt derzeit etwa 200 Mitarbeiter. Trotz des Sponsors Samsung dessen Werbung an der Außenfront zusätzliches Geld einbringt, scheint die Situation katastrophal zu sein. Moldoveanu beschrieb den aktuellen Stand so:

„Jetzt droht das Ministerium jedoch damit, die Bibliothek zu verklagen, wenn sie das Gebäude nicht freigibt. Um ein staatliches Gerichtsverfahren aufzuhalten, bedarf es leider oft mehr als einer Briefkampagne und ein paar wütender Kommentatoren.“

Gestern traten etwa 150 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in einen sogenannten japanischen Streik. Hierzu hatte die Gewerkschaft und der Verband der Bibliothekare der Nationalbibliothek von Rumäniens aufgerufen. In der Zeit von 8-18 Uhr protestierten die Mitarbeiter mit einer weißen Armbinde gegen die unfairen Bestimmungen des Regierungsbeschluss 862/2013. In der Zeit von 12-12:10 Uhr wurden Teilnehmer gebeten ein Buch, Smartphone oder Laptop mitzubringen und einen stilles Treffen abzuhalten. Bereits im Vorfeld hat es dazu am 28. Februar eine Veranstaltung mit dem Titel “ Die Nationalbibliothek – Demokratischen Raum der Kultur und des Wissens“ gegeben, bei der zahlreiche Schriftsteller, Intellektuelle und ehemalige Politiker Stellung bezogen.Es wäre aus diesen dargelegten Faktoren eine Aufmerksamkeitssteigerung nötig, die auch durch Stellungnahmen des Europäischen Bibliotheksrats und der IFLA erzeugt werden könnten, der freie und offen Zugang ist an der Nationalbibliothek Rumäniens schon seit längerem in Gefahr.

Der folgende sehr kurze Betrag in rumänischer Sprache gibt einen Eindruck über die gestrigen Proteste:

» Weiterlesen


Ähnliche Beiträge

Treffpunkt Bibliothek 2012

Im Rahmen der Kampagne „Treffpunkt Bibliothek 2012„, die inzwischen zum 5. Mal stattfindet, präsentiert der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) den Bibliotheksspot 2012.

Die Schirmherrschaft über bundesweite Bibliothekswoche vom 24. bis 31. Oktober 2012 hat Bundespräsident Joachim Gauck. Großzügig gefördert wird diese Aktion auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung u.a. Außerdem erhält sie auch dieses Jahr wieder Unterstützung von zahlreichen prominenten Aktionspaten. Dieses Jahr lautet das Motto „Horizonte“, die die Bibliotheksbesucher in über tausend Veranstaltungen (insgs. 3115) und in über tausend teilnehmenden Bibliotheken erweitern kann. Die Woche soll auf die hierzulande vielfältige und auch recht moderne Bibliothekslandschaft aufmerksam machen, in die sich ein Streifzug jederzeit lohnt.

Treffpunkt Bibliothek 2012

In Hamburg findest die zentrale Auftaktveranstaltung der hiesigen Bibliotheken erstmals in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität statt.
Am 24.10.2012 wird 18.00 Uhr die Austellung „Die schönsten deutschen Bücher 2012“ <1> eröffnet. Bibliotheksdirektor der UB der HSU Dr. Fast und die Direktorin der Bücherhallen Hamburg Hella Schwemer-Martienßen begrüßen Sie herzlich dazu. Grußworte sprechen der Präsident der HSU Prof. Wilfried Seidel und Aydan Özoguz (MdB), u.a. Mitglied der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages. In die Austellung führt Sie Alexandra Sender von der Stiftung Buchkunst Frankfurt am Main und Leipzig ein.

In Hamburg selbst gibt es im Laufe dieser Woche mehr als 30 Veranstaltungen in elf Bibliotheken. Wer zudem während dieser Aktionszeit mindestens zwei Hamburger Museumsbilbiotheken besucht, erhält laut Aktionsflyer einen Buchpreis.

Creative Commons Attribution 3.0 Unported This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Unported.


Ähnliche Beiträge