Dresdener E-Books lassen auf sich warten

Mitte 2009 war die Markteinführung des in Dresden gefertigten E-Book-Lesegerätes der Firma Plastic Logic angekündigt worden. Nun soll der Reader Januar 2010 zur Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentiert werden.

Der Herrsteller führt drei Gründe für die Verschiebung des Marktauftritts an. So hatte sich bereit der Start der Produktion der Kunststoff-Lesemappen verschoben. Auch wird die Verschiebung mit dem “gegenwärtigen Marktumfeld in den USA und Europa”erklärt, das momentan für ein neues elektronisches Gerät nicht geeignet ist. Plastic Logic möchte außerdem weitere Funktionalitäten als ursprünglich angekündigt in den Reader integrieren.
Drei Gründe führte Lichten für den verspäteten Marktauftritt an: Der

Der Reader soll in einem etwa A4-großem Format (22 x 28 cm) geliefert werden. Die Schirmfläche fällt durch einen Rahmen etwas kleiner aus. Man setzt natürlich auf die E-Ink-Technologie, anders als jedoch bei den Readern von Sony und Amazon verwendet man kein Silizium sondern Plastik. Dadurch wird das extrem dünne Display auch sehr flexibel. Zum aufrollbaren Display reicht es aber noch nicht. Ähnlich wie beim Kindle wird das Gerät drahtlos bespielt. Und ganz wie beim Flepia lässt es sich mittel einer Touch-Oberfläche gestisch steuern.

Hoffen wir, dass dieses Gerät mit den neuen Implikationen die Anforderungen der wissenschaftlichen Community beachten wird, wie die Möglichkeit Anmerkungen zu machen oder Zitate zu markieren, denn die bisherigen Geräte von Sony und der Kindle haben diese Funktionalitäten nicht.

Quellen
Elektronische Lesegeräte aus Dresden kommen später via heise online
Plastic Logic: Lesegerät kommt erst 2010 auf DNN online


Ähnliche Beiträge

[Kurz] Blue-ray – doppelt hält besser

Wie schon mehrfach berichtet, habt Blue-ray mit ziemlichen Sicherheitslücken in seinem Kopierschutzsystem zu kämpfen. Die Blue-ray Disc Association will daher zusätzlich zum recht löchrigen AACS den Kopierschutzmechanismus BD+ verwenden,

Bei BD+ werden zusätzliche ausführbare Schnüffelprogramme auf die Blue-ray Disc gespeichert, die auf der Player-Hardware oder -Software in einer Virtual Machine laufen und im Hintergrund überprüfen, ob der Ausgabestrom manipuliert wird. Stellt BD+ eine Veränderung fest, so wird die Ausgabe abgebrochen. BD+ nimmt allerdings keine Änderungen an der Hard- oder Software des Players vor.

Die Auslieferungszeit der Blue-ray verzögert sich durch diesen Kopierschutz um ein bis vier Wochen.

Hinzu kommt eine Meldung, das Panasonic hat die ersten zweilagigen Blu-ray-Rohlinge entwickelt hat, die sich mit vierfachem Tempo (4X, entspricht 18 MByte/s) beschreiben lassen. Die Medien sollen mit einem dazu passenden neuen Brenner-Modell im Sommer auf den Markt kommen.

Quelle:
Das Blu-ray-Lager: Nächste Sicherheitsstufe bald erreicht via heise online
Panasonic beschleunigt Blu-ray-Rohlinge via heise online


Ähnliche Beiträge