Kurze Vorstellung: Lesewelt e.V.

Zukünftig werden immer mal wieder kleine Projekte rund um Bibliotheken, Lesen sowie Medien- und Informationskompetenz vorgestellt. Heute:

Lesewelt e.V.

“Lesen ist ein großes Wunder” meinte Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, die von 1830 – 1916 lebte. Diesem Motto hat sich der Verein verschrieben.

Im Rahmen des Lesewelt e.V. soll ein Erfahrungsaustausch von Initiativen zur Leseförderung stattfinden. Im Rahmen dieses bundesweiten Dachverbands Lesewelt e.V. sind zur Zeit fast 500 ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorlesern aktiv, um Kindern den Spaß am Gelesenen zu vermitteln. Unterstützung in aktiver Form – werden Sie VorleserIn – oder passiver Form – Spenden – ist jederzeit willkommen.

————–

Möchten Sie Ihre Initiative hier vorstellen, so können Sie jederzeit Kontak mit uns aufnehmen oder uns einen kurzen Text zusenden.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Die etwas andere Fahrbibliothek II.

Am 28. Oktober 2008 berichtete bereits die Zeitung Welt über eine der wohl ungewöhnlichsten Fahrbibliotheken weltweit. Der kolumbianische Grundschullehrer Luis Soriano bereist seit mehr als 10 Jahren mit seinem Biblioburro, was übersetzt nichts anderes als Bücheresel heißt, an den Wochenenden das kolombianische Hinterland und bringt den Menschen Bücher. Doch er bringt ihnen nicht nur Bücher, er liest ihnen auch vor oder bringt ihnen das Lesen und Schreiben bei, denn vielerorts existiert in dieser Region keine Schule. Und die Menschen sind nicht nur dankbar, sondern sie warten auf ihn und seinen Esel, der ihnen ein kleines Stück der Welt in ihre Dörfer bringt.
Die Geschichte des Biblioburro und seines Betreibers fasziniert. So widmete sich die NDR Sendung Weltbilder vom 7.04.09 mit einem Beitrag Luis Soriano und begleietete ihn auf seiner Tour durch das kolumbianische Hinterland. Und am Ende hat dieser durchaus Recht, wenn er sagt, dass ein Buch die Welt verändern kann.

Aufmerksam geworden durch:
Plieninger, Jürgen: Neues von Biblioburro via Netbib.de

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2